Die Clubstory
 
Die Idee eines Clubs ggg
Die Gründung
Das erste Jahr (April 1997 - März 1998)
Das 2. Bowlingjahr (April 1998 - März 1999)
Das 3. Bowlingjahr (April 1999 - März 2000)
Das 4. Bowlingjahr (April 2000 - März 2001)
Das 5. Bowlingjahr (April 2001 - März 2002)
Das 6. Bowlingjahr (April 2002 - März 2003)
Das 7. Bowlingjahr (April 2003 - März 2004)
Das 8. Bowlingjahr (April 2004 - März 2005)
Das 9. Bowlingjahr (April 2005 - März 2006)
Das 10. Bowlingjahr (April 2006 - März 2007)
Das 11. Bowlingjahr (April 2007 - März 2008)
Das 12. Bowlingjahr (April 2008 - März 2009)
Das 13. Bowlingjahr (April 2009 - März 2010)
Das 14. Bowlingjahr (April 2010 - März 2011)
Das 15. Bowlingjahr (April 2011 - März 2012)
Das 16. Bowlingjahr (April 2012 - März 2013)
Das 17. Bowlingjahr (April 2013 - März 2014)
Das 18. Bowlingjahr (April 2014 - März 2015)
Das 19. Bowlingjahr (April 2015 - März 2016)
Das 20. Bowlingjahr (April 2016 - März 2017)
Das 21. Bowlingjahr (April 2017 - März 2018)
Das 22. Bowlingjahr (April 2018 - März 2019)
Das 23. Bowlingjahr (April 2019 - März 2020)
Das 24. Bowlingjahr (April 2020 - März 2021)
Das 25. Bowlingjahr (April 2021 - März 2022)


Die Idee eines Clubs
 
Wie und wann es zu diesem Club kam, lässt sich nicht mehr so genau sagen. Irgendwann in der Winterzeit 1996/97 sassen Daniel Saladin und Markus Brawand zusammen und diskutierten über die Idee eines Bowlingclubs. Nach erfolgreichen Gesprächen mit Christian(×16.11.97) und Conny Abegglen vom Bowling-Center Basel konnten die ersten Statuten mit der Sportgruppe ZP Basel ausgearbeitet werden. Markus Brawand fungierte als Bezugsperson des SG ZP Basel und über diese wurde der neue Club auch finanziell abgesichert. Somit war der Grundstein gelegt. Jetzt ging es darum, genügend Mitgliederinnen und Mitglieder zu finden. Und es wurde ein grandioser Erfolg.
Damit ein Club gut funktioniert braucht es entsprechende Statuten. Diese wurden von Fontana Felix als Vertreter des Muttervereins SG ZP Basel erstellt (Bilder Originalstatuten).
Top
 
Die Gründung xcv
 
Der Club startete am 16.April 1997 mit sage und schreibe 31 Mitglieder, wovon 12 Frauen. Unter Jahr erhöhte sich diese Zahl auf 34.Die Organisation, die ausgezeichnete Mitgliederwerbung und die verbreitende Meinung, dass es nicht nur Sport sondern auch Spiel und Spass machen soll, waren wohl die besten Argumente gewesen. Selbst der recht hohe Mitgliederbeitrag von 250.-CHF konnten niemand abschrecken. Schliesslich waren die Bowlingspiele im Preis inbegriffen. Am 16.April 1997 wurde die Gründungsversammlung im Bowling-Center Basel abgehalten. Daniel Saladin, einer der Gründer, konnte zum ersten Mal 17 Mitglieder begrüssen. Er erklärte den Spiel- und Trainingsablauf und dass zur Motivation auch Meisterschafts- und Cupspiele ausgetragen werden. Jetzt musste der erste Vorstand besetzt werden. Gewählt wurden:
 
Daniel Saladin
(Präsident)
Felix Fontana
(Sekretär)*
Jörg Fey
(Kassier)*
Sandro Beuggert
(Beisitzer)
Anita Kofmel
(Revisorin)
* Vertreter der SG ZP Basel
 
Als Clubname wurde provisorisch TEN PINS BOWLING CLUB vorgeschlagen. Unter diesem Namen wurde der Club als ein Teil des Fussballclubs Zugpersonal Basel geführt. Das Bowlingjahr beginnt jeweils am 01.April und geht bis zum 31.März des folgenden Jahres.
Top
 
Das erste Jahr (April 1997 - März 1998)
 
Am Mittwoch 07. Mai - von 17:00 bis 19:00 Uhr - wurde zum ersten mal im Bowling-Center Basel auf den Brunswick Bahnen um die Meisterschaft und Cup gespielt. Leider standen uns zu Beginn der Saison jeweils nur 2 bis 3 Bahnen zur Verfügung was ein paar Wartezeiten mit sich brachte. Anita Kofmel setzte die Messlatte schon ziemlich hoch: Mit 191 Punkten durfte sie als erste die Meisterschaft anführen. Und dieses Resultat wurde bis Ende Monat nicht mehr erreicht.

Anita Kofmel
 
Im Juli wurde eine kleine Pause eingelegt, und wir konnten einwenig verschnaufen. In diesem Monat ist es einfach zu warm um in einem geschlossenem Raum zu spielen. Dazu kommt, dass in Basel Sommerferien sind. Und diese Regel wurde - mit Ausnahme Jahr 2021 - so beibehalten.
 
Im August erhöhte sich der absoluter Rekord der Mitgliederanzahl auf 34. Diese Anzahl konnte nie mehr erreicht werden.
 
Im September erhöhte Michael Dormann den Clubrekord nochmals um einen Punkt auf 192 Punkten.
 
Der November brachte wieder was Neues. Zum ersten Mal wurde unser Sprechorgan, die Zeitschrift 10PINS veröffentlicht. Dieses Heft soll als kleine Informationsbroschüre und als Bindeglied dienen. Man sieht es dieser ersten Ausgabe noch gut an. Das Layout, die Bilder und der Umfang konnten noch nicht ganz überzeugen. Es war nur 8-seitig, schwarz/weiss, die Photos stammen von der DV-Videocamera und hatten dadurch einwenig unscharfe Bilder. Die Zeitschrift wurde mit einem Amiga und Programm FinalWriter erstellt. Das Ausdrucken einer Seite dauerte ganze 20 Minuten. Headlines: Start Bowlingclub, Bilder und ein Interview.

 
Am 04. Januar 1998 wurde das erste Basler Zugpersonal Hallenmasters im Fussball ausgetragen. Der Bowlingclub machte auf einer ganzen Seite in der Broschüre Eigenwerbung. Ohne Clublogo. Das hat es noch nicht gegeben.

 
Am 21. Januar 1998 wurde der erste Cupfinal ausgetragen. Die Gegner waren die beiden Gründungsmitglieder Markus Brawand und Daniel Saladin. 19 MitgliederInnen konnten das Spiel mitverfolgen. Da Daniel in der Meisterschaft besser klassiert war, konnte man annehmen, dass er den Cup gewinnt. Aber der Cup hat andere Gesetze. Daniel Saladin begann zwar sehr gut mit einem Strike und zwei Spares konnte aber folgend nicht mehr daran anknüpfen. Markus Brawand konnte ab dem vieren Frame 4 Strikes nacheinander schiessen und gewann schlussendlich uneinholbar mit 189:144 Punkten ziemlich deutlich. Somit durfte Markus den Wanderpokal für ein Jahr nach Hause nehmen.

Markus Brawand

Daniel Saladin

 
Ebenfalls am gleichen Tag wurde die erste Generalversammlung abgehalten. Sie fand im Restaurant Bundesbahn in Basel statt. Gut 20 MitgliederInnen waren gekommen. Die wichtigsten Änderungen: Der provisorische Clubname TEN PINS BOWLING CLUB wird beibehalten. Es wird ein Logo erstellt mit dem Namenszug und ein Ideenenwettbewerb gemacht. Neu wurde in den Vorstand Anita Kofmel als Kassierin, Sandro Beuggert als Vizepräsident, Petra Flückiger als Revisorin und Andreas Müller als Aktuar gewählt. Daniel Saladin führt den Club als Präsident weiter.

 
Ende März war die erste Meisterschaft zu Ende. Der erste Siegerpokal erhielt Daniel Saladin mit 1561 Punkten vor dem Zweitplatzierten Thomas Sturny (1545 P.) und der Dritten Anita Kofmel (1482 P.). Für Daniel war es keine einfache Sache. Zwei Monate vor Saisonende war er nur auf Platz 4. Dank zwei überzeugende Spiele im Februar und März überholte er alle und gewann noch ganz knapp.
Top
 
Das 2. Bowlingjahr (April 1998 - März 1999)
 
Im April, der erste Monat im neuen Bowlingjahr wurde nur trainiert und keine Meisterschafts- und Cupspiele ausgetragen. Dafür gab es bereits die zweite Ausgabe des Hefts 10PINS(Bild). Zwar war diese Ausgabe immer noch schwarz/weiss, aber grafisch aufgewertet durch den neuen Drucker und neu mit 12 Seiten. Headlines: Cupfinal, Bowlingkurs, Generalversammlung und Wettbewerb Logo/Maskottchen.
 
Am 13. Mai fand vor Trainingsbeginn ein Höck für Fragen und Erfahrungsaustausch statt.
 
Am 07. und 08. September wurde der erste Plausch-Ausflug durchgeführt. Sandro Beuggert und Andreas Müller sorgten gleich für die erste Überraschung auf dem Perron. Bei Champagner, Orangensaft und Snacks begrüssten wir unsere Ausflügler und Ausflüglerinnen und sorgten schon auf dem Perron für gute Stimmung. Danach genossen wir ein reichhaltige Frühstück im EC Transalpin im Speisewagen. Es ging ins Säntispark nach Abtwil bei St.Gallen. Eine Sport- und Freizeitanlage mit einem ausgezeichnetem 4-Stern Hotel. Und zur Begrüssung erhielten wir an der Bar einen Willkommensdrink. Anschliessend testeten wir die Bowlingbahnen. Abends ging es dann in die (Gross-?)Stadt St.Gallen. Bei Fondue, Raclette und Wein und einem gemütlichen zusammen sein genossen wir den Abend bis tief in die Nacht. Nach einer kurzen Nacht, gab es im Hotel ein reichhaltiges Frühstückbuffet und anschliessend noch viele Strikes. Sogar ein Wettbewerb wurde ausgetragen. Danach nutzen wir den Tag inviduell. Einige nutzten die Gelegenheit und gingen ins Hallenbad mit Wellenbasin und Rutschbahn, andere wiederum hatten mehr Spass am Golf spielen.

 
Im September wurde die Messlatte wieder einwenig höher gesetzt. Und zum ersten Mal in der Clubgeschichte wurde in der Meisterschaft und gleichzeitig auch Cup die 200er-Grenze überschritten. Daniel Saladin schoss 202 Punkten, und zugleich mit Felix Fontana(Bild) im Cup die gleiche Punktzahl. Somit musste zum ersten Mal für das weiterkommen im Cup das Los entscheiden. Und Felix war der Glücklichere.
 
Dezember. Der Monat der neuen Ausgabe 10PINS(Bild). Es wurde die letzte schwarz/weisse Ausgabe. Die Headlines: Plausch-Ausflug, Kolumne von Nancy Crelier, Bilder, Rückblick Meisterschaft 97/98 und Einblicke der Wettbewerbes Logo/Maskottchen.
 
Am 23. Dezember fand zum ersten mal das Weihnachtsessen statt. Ein gemütliches beisammen sein mit den MitgliederInnen und ihren Angehörigen.
 
Der 10.März 1999 war wieder Cupfinaltag. Diesmal hiessen die Gegner Jsabelle Meister(Bild) und Martin Gysin(Bild). Und es wurde knapp. Mit nur 11 Punkten (154 zu 143) Differenz konnte sich Martin durchsetzten. Der Cup begann recht verhalten. Beide konnten nicht ganz überzeugen. Ab den 6. Frame wurde es aber Interessant. Beide Spieler schossen plötzlich Strikes und Spares. Martin hatte schlussendlich aber die besseren Nerven
Jsabelle Meister
x7 - 9 -8 - 7 19 / xx 8 /8 -
Martin Gysin
9 -8 1 6 38 / xx x7 2 x3 3

 
Ebenfalls am 10.März wurde die 2. Generalversammlung abgehalten. Das wichtigste: Es wurden neue Statuten der Vollversammlung unterbreitet, es gab eine Erhöhung des Mitgliederbeitrags von 250.- CHF auf 300.- CHF. Es wird ein Clublogo gemacht. Die Mitglieder entschieden sich für das klassische geschwungene Textlogo. Alle Logo-Zeichnungen stammten von Jsabelle Meister. Es wird ein T-Shirt mit Logo gemacht, ein Maskottchen jedoch nicht.
Photos der originalen Logo-Zeichnungen von Jsabelle

 
Ende März standen die neuen Gewinner der Meisterschaft fest. Sieger wurde Andreas Müller mit 1600 Punkten vor Daniel Saladin (1525) und Jsabelle Meister (1458)(Schlusstabelle)(Jahrestabelle). Es war lange Zeit ein spannendes Bowlingjahr, da einige Spieler die Möglichkeit für die Tabellenführung hatten. Besonders Daniel Saladin sorgte mit dem ersten 200er-Spiel überhaupt und 202 Punkten kurzzeitig für ein Vorsprung. Reichte aber nicht ganz aus. Zwei Monate vor Schluss wurde er von Andreas Müller dennoch überholt.
Top
 
Das 3. Bowlingjahr (April 1999 - März 2000)
 
Im April wurde wieder nur trainiert und keine Cup- und Meisterschaftsspiele ausgetragen. Dafür gab es wieder einmal eine Ausgabe von 10PINS(Bild). Diesmal mit ganz neuem Layout und Konzept sowie in Farbe, aber weiterhim mit einem Amiga Computer erstellt. Die Headlines: Meisterschaftsspiel, Cupfinal, Bilder, Bowlingkurs und Kolumne von Sandro Beuggert.
 
Wie schon letztes Jahr, so auch heuer, hat der Club wieder ein Plauschausflug unternommen. Diesmal hiess das Ziel Morschach ob Brunnen/SZ(Bild) und fand am 21. & 22.Oktober statt. Gut 10 Bowlerinnen und Bowler nahmen am Ausflug teil. Nach dem traditionellem Begrüssungsdrink auf dem Perron Basel, ging es mit dem Zug ostwärts nach Luzern. Dann tukerten wir weiter bei mittelmässigem Wetter auf dem Schiff bis Brunnen. Nach 10 minütigen Fahrt mit dem Bus erreichten wir das idyllische Dorf, hoch gelegen auf einer Sonnenterrasse, eingebettet in einer herrlichen Landschaft. Nach dem Bezug der Mehrbettenzimmer erhielten wir vom Gastgeberhotel ein Willkommensdrink und dazu von Sandro und Andi eine Schokolade mit einer ganz speziellen Verpackung. Am Nachmittag versuchten wir unser Glück auf den Bowlingbahnen welche nicht gerade beste Qualität waren. Und wie bei jedem anderen Ort, haben auch diese Bahnen ihre Eigenheiten und Tücken. Es verging eine Zeit, bis die richtige Kugel und der richtige Schuss gefunden wurde. Doch ein richtiger Bowler kommt mit jeder Bahn zurecht. Unsere Resultate waren gar nicht mal so schlecht. Am Abend ging es für das kulinarisches Wohl in ein kleines Dorfrestaurant. Der Rest des Abends haben wir mit verschiedenen Spielen (zB. Nagel einschlagen) im Swiss Holiday Park verbracht. Und wie schon letztes Jahr wurde es ein langer Abend und eine kurze Nacht. Nach einem ausreichendem Buffet-Frühstück, relaxten wir uns im Hallenbad mit Innen-, Aussenzonen, in den Spas und auf der Wasserrutschbahn oder spielten eine Partie Minigolf. Danach haben wir Tell bewiesen dass wir auch Armbrust schiessen können. Und das ist gar nicht mal so leicht, denn es hat ein ordentliches Gewicht und ein schwacher Anschlagpunkt. Da ging schon mal ein Schuss neben die Tafel. Aber alle haben mal getroffen - Da würde sogar Wilhelm Tell staunen. Darauf zeigten wir nochmals was wir können und schüttelten das Repertoir an Ideen auf die Bahnen. Diese Resultate konnten sich sehen lassen. Alles in allem ein gelungener Ausflug. Und der nächste kommt garantiert.

 
Am 22. Dezember gab es das 2. Weihnachtsessen. Diesmal im Restaurant Ziegelhof in Basel.
 
Der 09. Januar 2000 läutete eine grosse Neuigkeit ein. Der Club erhielt eine Homepage im Netz. Auf dem Server von Sandro Beuggert und unter der Adresse www.homepage.swissonline.ch/beuggi konnten zum ersten mal Resultate und Informationen online abgerufen werden(Bild). Erstellt wurden die Seiten von Sandro Beuggert und Andreas Müller. Ebenfalls gab es eine spezielle E-Mail Adresse: tenpins@swissonline.ch.
Auch das Bowlingcenter war ab sofort unter www.bowling-center-basel.ch online.

Im gleichen Monat, ein paar Tage später schoss Rolf Schenk(Bild) einen neuen Clubrekord: 205 Punkte.
 
Am 09. Februar gab es eine Neuausgabe des Cupfinals. Diesmal hiessen die Gegner Anita Kofmel(Bild) und Michael Zürcher(Bild). 8 MitgliederInnen konnten die Spieler anfeuern. Um 17:00 Uhr starteten sie zum einspielen. Anita auf der Bahn 12, Michael paraelle auf der Bahn 13. Dabei überzeugten beide nicht ganz, und hinterliessen ein zwiespältigen Eindruck. Anita brachte es nur auf 127 Punkten und Michael hatte auch nur 2 Punkte mehr. Also, alles schien offen zu sein. Das Finalspiel musste es zeigen. Michael startete stark mit Spare, Spare, 9 und Spare. Anita hatte weit mehr Mühe Mit zweimal 8 wollte es nicht so richtig. Erfolgversprechender war dann schon der folgende Strike und Spare. Doch ein Foul brach dann der Willen. Und Michael machte dazu auch noch 2 Strikes. Mit insgesamt 3 Strikes und 5 Spares machte Michael eine sehr gute Leistung und gewann das Spiel locker. Der Sieg mit 180 zu 123 Punkten war verdient.
Anita Kofmel
6 28 - x9 / 6 17 / 3 F9 / 9 -x 7 /
Michael Zürcher
9 /8 / 9 -9 / x8 / xx 7 /8 1
 
Am gleiche Tag fand danach die 3. Generalversammlung statt. Wiederum im Restaurant Bundesbahn in Basel. Daniel Saladin gab das Präsidium ab. Neu wurde Michael Zürcher als Präsident gewählt. Es wurden die ersten T-Shirts mit dem Logo gezeigt. Neueintritte: Didier Bussard, Peter Th. Braunschweiger und Valeria Menconi.
Die ersten Shirts

 
 Daniel Saladin (Präsident bis 31.03.2001)
 
"Das dritte und leider auch mein letztes Bowlingjahr, geht langsam dem Ende zu. Er war aus meiner Sicht ein sehr schönes und erfolgreiches Jahr. Es ist auch schön, dass wir wieder drei neue Mitglieder begrüssen konnten. Dass heisst doch auch, dass wir ein sehr guten Ruf haben. Der Ausflug nach Morschach war auch wieder super wenn auch die Bahnen ab und zu streikten, aber an so einem Ausflug ist der Spass sicher das Wichtigste und den hatten ja die meisten. Es war wirklich schön mit Euch die vielen Mittwoch Abende zu verbringen und ich werde diese sicherlich vermissen. Dass will aber nicht heissen, dass ich nicht plötzlich einmal vorbei schaue um zu sehen wie es meinen guten Kollegen so geht, und ob die Resultate stimmen.
  Ich möchte allen für die geniale Zeit danken und hoffe schwer, dass es den Bowlingclub noch lange gibt und die Stimmung so gut bleibt."
 
 
Nach einer längeren Pause gab es im Februar die 5. Ausgabe des Hefts 10PINS(Bild). Die Headlines: Plausch-Ausflug, Cupfinal, Bilder, Generalversammlung und der Club im Internet.
 
Der März zeigte wieder mal die neuen Meisterschaftsgewinner. Der letzte Spieltag brachte es an den Tag. Und es wurde hauchdünn für den Sieger. Rolf Schenk wurde in seinem ersten Bowlingjahr glücklicher Erster mit 1541 Punkten, vor Michael Zürcher mit nur 3 Punkten Differenz und 1538 Punkten sowie Jsabelle Meister mit 1520 Punkten(Schlusstabelle)(Jahrestabelle).
Top
 
Das 4. Bowlingjahr (2000/2001)
 
Neuer Clubrekord im Cup. Am 31. Mai setzte Thomas Sturny die Messlatte auf sensationelle 214 Punkte.
 
Zum dritten Mal unternahm der Bowlingclub ein Plauschausflug. Am 25. und 26. September hiess unser Zielort Stans/NW. 11 AusflüglerInnen begannen die Reise standesgemäss im Speisewagen und genossen auf dem Perron 13 in Luzern noch einen Champagnerapéro. Auch unser Gründungs- und Ehrenmitglied Daniel Saladin können wir hier begrüssen. Nach der Zugfahrt mit der LSE ging es zum Hotel Engel. Nur waren wir leider in der falschen Stadt. In Stansstad statt Stans. Nach einer weiteren Zugfahrt in die Nachbarstadt bezogen wir im Hotel Engel(Bild) die Zimmer. Das Hotel machte einen guten Eindruck sowohl Innen als auch Aussen. Nachdem wir die Küchenkunst des Hotels ausprobiert hatten, versuchten wir uns zum ersten Mal im Sportcenter REX mit bowlen. Die Bahnen machten einen guten Eindruck, fast schon wie in Basel. Die 12 MitgliederInnen legten gleich los. Nach zwei Spielen Spass wurde es dann ernst. An der "Drink-Meisterschaft" konnten sich das durstigere Team Daniel-Jsa-Didi-Andi mit durchschnittlich 162 Punkten durchsetzen. Das Abendessen genossen wir in der "Pizzeria Adler". Das Apéro wurde von Martin Gysin gespendet. Eine nette Geste. Danach ging es noch in die "Cubasia-Bar" und vergnügten uns in den neuen Tag hinein mit einer kurze Nacht und einem langen Kater. Zum Morgenessen gab es ein reichlich gedecktes Buffet. Frisch gestärkt ging es wieder an die Pins. Am zweiten Tag wurde ein Turnier ausgetragen. Nach einem Spiel einspielen, ging es los, wobei jedes Team gegen die andere drei Teams mit 3 SpielerInnen zweimal antreten mussten. Die Teamnamen zeigten viel Fantasie. Nach zwei Spielen lag das Team "Orgasmus" mit 2 Siegen an der Spitze. Team "Sex On The Beach" und "Los Froschos" hatten je ein Sieg. Die "Megaballers" noch kein Sieg. Am Schluss hatten die Teams "Orgasmus" und "Los Froschos" 2 Siege. Der Punktedurchschnitt ist also gefragt. Und das Team Los Froschos konnte das Turnier für sich entscheiden. 4 Stunden bowlen hinterliessen ihre Spuren. Wir wurden hungrig und verpflegen uns im nahem Migroscenter bevor es langsam aber sicher zurück nach Hause ging.
 
Los FroschosFrosch Martin
Martin Gysin
Froschkönigin
Eliane Fuchs
Frosch Sancho
Felix Fontana
2601
Orgasmus
 
Sandro BeuggertAnita KofmelDaniel Saladin2516
Sex On The Beach
 
Jsabelle MeisterMichael ZürcherManuela Cataldi 
MegaballersSuperdidi
Didier Bussard
Spiderdarren
Darren Taylor
Turboandi
Andreas Müller
 
 
Am 1.November fand ein grosses Interview mit der Bowlingcenter-Betreiberin Cornelia "Conny" Abegglen statt. Das Intervew für 10Pins führte Andreas Müller.
10Pins: Zuerst möchte ich mich bedanken, dass du dich für das Interview zur Verfügung gestellt hast. Wie darf man sich Connie vorstellen - hast du schon als Kind bowling gespielt?
Conny: Nein, mit etwa 23 Jahren habe ich begonnen bowling zu spielen. Christian (Anm.: Connys Mann (-16.11.1997)) hatte schon dazumal bowling gespielt. Er hatte drei wichtige Hobbies gehabt: Das eine war die Fasnachtsclique wo er sehr angagiert war, da sie das ganze Jahr Aktivitäten haben. Das Zweite war Judo, er war Mitbegründer von Bushido Binningen und hatte dort die Junioren trainiert und das Dritte war das Bowling. Und er hatte einfach mal gesagt "komm' mal mit, schaue mal zu". Da ging ich mit, und es hatte mir gleich gefallen. Vorallem, er war jener der immer gespielt hatte, und ich bin immer dahinter gesessen und habe mit den Leuten geredet. Dabei hatte ich den Plausch. Er war es dann auch der mir die ersten Schritte beigebracht hatte. Er sagte "probiere mal, probiere mal". So hatte das begonnen. War der Plausch.
 
10Pins: Wie kam es überhaupt zum Bowlingcenter?
Conny: Eigentlich hätte im Haus eine Tiefgarage erstellt werden sollen. Aber ein US-Soldat der in Deutschland stationiert war, hat den Eigentümer überreden können ein Bowlingcenter zu bauen. Das war 1961. Und es war das allererste überhaupt in der Schweiz. Und noch bis 1999 das Grösste. Jetzt gibt es auch in der Westschweiz eines das 20 Bahnen hat. Anfangs 1994 haben mein Mann und Ich das Center dann übernommen. Zuerst wurde alles ausgehöhlt und neu gemacht und am 1.März dann wiedereröffnet.
 
10Pins: Wie hat sich das Bowling spielen eigentlich entwickelt? Gab es gleich einen Boom oder entwickelte sich das nach und nach?
Conny: Nach und nach. Der eine hat den anderen mitgebracht und der hatte auch Spass gehabt, und so weiter. So sind dann auch später die Clubs entstanden. Man hatte da ganz bescheiden gegeneinander gespielt. Dazumal war es auch ganz was anders. Wenn man nur mit Heute vergleicht und 10 bis 15 Jahren zurückdenkt. Die Mentalität hatte sich verändert. Früher hatte man keine OPEN-Spieler gehabt. Da musste man noch die Punkte von Hand schreiben. Man kam rein ins Center, hatte keine Ahnung was die Zeichen bedeuten und wie man rechnen muss. Und Heute gibts du den Namen ein und der Rest macht der Computer. Es hat sich natürlich viel verändert
 
10Pins: Wieviele Clubs und Spieler gibt es in der Schweiz?
Conny: Vom schweizerischen Bowlingverband gibt es etwa 2500 lizensierte Spieler. Und davon 180 bis 200 auf die Sektion.
 

 
10Pins: Und wieviele Clubs sind das etwa? 40 Clubs?
Conny: Es sind nicht soviele. Man muss sehen, ein Club besteht aus einem harten Kern, das sich die ganz Angefressenen, die total Vergifteten, die von einem Turnier zum anderen gehen und wirklich nichts auslassen. Dazu kommt der grosse Haufen ringsherum. Die mal hier mitspielen, die mal da mitspielen. Dann die Reserveleute, die braucht man auch.
 
10Pins: Wieviele Spieler sind das pro Club?
Conny: Wir von der Sunny Boys sind ein relativ kleiner Club. Wir sind um die 40 Aktivmitglieder. Wobei mehr oder weniger Mehr hobbymässig, aber wir haben die Lizenzen. Und dann noch extra die Junioren die dazukommen. Zwischenzeitlich auch etwa 30.
 
10Pins: Ihr bildet in letzter Zeit viele Kinder aus, was früher sicherlich auch nicht so gewesen war. Wann hatte das begonnen, dass auch Kinder spielen?
Conny: Genau vor 7 Jahren, wo wir das Center übernommen haben. Wir waren die ersten in der Schweiz, die mit den Junioren angefangen haben. Und Heute ist es so, dass die Sektion Lausanne und Nidwalden (Anm: Stans) auch sehr aktiv sind, und die anderen Sektionen ziehen langsam nach. Nur das Problem mit dem Junioren ist der grosse Zeit und finanziellen Aufwand. Irgendjemand muss dahinter stehen können und Interesse haben. Zurzeit sind es ca. 30 Jugendliche, der jüngste ist gerade mal 6 Jahre.
 
10Pins: Was spielen die Kinder für Kugeln? Speziell leichte oder sind jene kleiner?
Conny: Nein, die Kugeln sind alle gleich gross, aber das Gewicht ist der Unterschied. 6 englische Pfund - ungefähr 3 Kilo - ist die leichteste Kugel die es gibt. Das spielen dann die ganz Kleinen.
 
10Pins: Aber eine Ausbildung mit Jugend & Sport ist nicht machbar?
Conny: Doch, wir haben immer im Herbst der Jugend & Sport Kurs vom Sportamt Basel. Sie geht eine Woche, jeden Tag eine Stunde. Es ist genial, einfach genial. Wenn die Kleinen mal hier so zögernd herein kommen. Das ist ein wilder Haufen, und treffen nichts. Aber was die Kinder in einer Woche lernen, das ist... ernorm. Ein grosser Unterschied. Dort stellt sich auch heraus, wer weitermachen will und wer nicht und wer nicht so interessiert ist.
 
10Pins: Ihr macht spezielle Abenden, zB Disco. Was organisiert Ihr noch?
Conny: Oje... Für Gruppen haben wir verschiedene Angebote. Auch vom Budget her, ab dem günstigsten bis wirklich exklusivem Angebot mit Champagnerbuffet. Wir schauen auch dass was läuft, das "Action" ist mit Musik und Unterhaltung, Disco mit Nebelwerfer und mit Animationen. Neu wollen wir verschiedene Themen anbieten. Daran arbeiten wir schwer, wie und wann wir es umsetzten können. Es muss natürlich dann alles stimmen, von der Kleidung her über das Personal, das Essen bis zur Animation, einfach alles.
 
10Pins: Wie darf man sich das vorstellen?
Conny: Zum Beispiel ein Countryabend. Das Personal sind Cowboys, Sheriffs und Bardamen. Mit der entsprechenden Musik dazu und mit "Steaks and Beans" etc.
 
10Pins: Gab es schon immer ein Restaurationsbetrieb im Bowlingcenter?
Conny: Zu Essen gab es schon immer. Das grosse Problem war, es haben mehrere "Beizer" Konkurs gemacht. Aus einem einfachen Grund. Das Restaurant und der Bowlingbetrieb waren in zwei verschiedenen Pachten unterteilt. Und da hatte es immer wieder Diskrepanz dazwischen gegeben, weil, manchmal ist es halt so, an den Wochenenden ist das Bowling zwar gut besucht aber das Restaurant nicht. Die Jugendlichen haben auch nicht so das Geld die dannn kommen. Die wollen nur spielen und nicht essen. An den Turnieren war es eine andere Sache, die Leute nahmen teilweise das Essen mit, aber die Küche musste trotzdem besetzt werden. Und das hatte wirklich Schwierigkeiten gegeben. Für uns war es von Anfang an klar, wenn schon, dann machen wir beides zusammen. Doch auch wir mussten reduzieren. Wir hatten samstags und sonntags 4 und 5-Gang Menüs gehabt, aber die Nachfrage war nicht da.
 
10Pins: Was habt Ihr für Serviceangebote?
Essen, trinken, Spass haben, Bowling spielen, Ausbildungen und Kurse. Zurzeit machen wir die B-Trainer Ausbildung, das ist die zweite Stufe. Die nächste Stufe wäre dann A-Trainer Nationalmannschaftstrainer. Ist eine sehr aufwendige Sache, braucht sehr viel Zeit ist aber etwas das Freude macht. Dann haben wir den ProShop, das heisst, hier erhält man das ganze Zubehör wo man braucht zum Bowling spielen.
 
10Pins: Was muss ein Trainer dem Spieler hauptsächlich beibringen?
Conny: Koordination. Bowling ist nicht viel mehr als vier Schritte und eine Pendelbewegung. Das ist bowling. Aber das muss man koordinieren können. Alles andere ist Detail. Bowling soll auch ein Körpergerechtes bowlen sein. Heute ist das anders als früher. Da gab es Gummibälle mit drei Löcher die mehr oder weniger passten. Heute ist das ganz anders mit den Techniken die man hat. Man will ja einem Anfänger nicht die Freunde am Bowling nehmen in dem man ihn Fehler machen lässt, sondern man will ihm helfen, dass er noch mehr Freude daran hat. Dann muss der Bewegungsablauf stimmen. Es darf dem Körper nicht schaden, es muss gut für ihn sein.
 
10Pins: Vor drei Jahren waren Super-Profis im Center
Conny: Das war die PDA-Tour gewesen. Das waren 5 amerikanische Profis, welche eine Tour durch ganz Europa machten und die waren dann einen Tag in Basel hier im Center gewesen Es war toll, Leute die den Sport profilhaft betreiben, zu zuschauen. Die Stabilität in Ihrem Spiel anschauen. Es war ein Erlebnis für sich gewesen. Viele Kunstschüsse und ein Funbowling mit 20 Pins. Ein Megastrike
 
10Pins: Kann man mit Bowlingspielen soviel Geld verdienen, dass man damit leben kann?
Conny: Einige wenige, ja
 
10Pins: Wieviel sind wenige? Gibt es in der Schweiz jemand der das kann?
Conny: Nein, aber in Amerika. Dort steht die ganze Industrie dahinter. Dort kommt auch sehr viel Geld rein durchs Sponsoring und TV-Übertragungen. Ich glaube, vorallem in der Schweiz sind wir zu fest eine Randsportart. Ein Stück weit werden wir einfach nicht ernst genommen. Ich versuche immer wieder Sponsoren zu holen, aber es ist fast nicht möglich. Obwohl ein Boomda ist. Und das ist schade. Man könnte soviel mehr machen wenn mehr Geld vorhanden wäre. Und solange Bowling keine Olympische Disziplin ist, sehe ich keine Änderung. Leider.
 
10Pins: Gab es in diesem Center auch mal Welt- oder Europameisterschaften?
Schweizermeisterschaften - das passiert ab und zu. Für Welt- und Europameisterschaften sind wir schlichtweg nicht geeignet. Da gibt es ganz spezielle Auflagen die erfüllt werden müssen. Man muss minimum Platz für die Zuschauertribünen haben und Möglichkeiten für die TV-Aufnahmen. Und wir sind einfach zu klein vom Platz her. Es war auch eine Überlegung bei der Golden Bowling Tour, eines der hochstehensten Turniere in Europa auch von der Gewinnsumme her, dass ein Tourstop in Basel gemacht wird. Es ging einfach nicht. Wir haben einfach keinen Platz. Schade.
 
10Pins: Welches ist das grösste Center der Welt?
Las Vegas mit 108 Bahnen. In Asien gibt es auch nochmals ein ähnlich grosses.
 
10Pins: Was kostet eigentlich eine Bowlingbahn in allem?
Conny: Mit Anlauf, Bahn und Technik ca. 50000 US-Dollar. Da gibt es zwei grosse Firmen AMF und Brunswick. Es gibt auch andere, aber das sind Kopien. Und Kopien sind nie so gut wie das Original.
 
10Pins: Wie kam es eigentlich zum Spiel Bowling?
Conny: Die Einwanderer haben das Kegeln nach Amerika mitgebracht. Und spielten es in ihren verruchten Spielhöhlen. Dort wurde tapfer um Tierherden, um Höfe, um Frauen, einfach um Alles gespielt. Und in den 30er Jahren der Prohibition (Anm: 1920-1933), wo das Kegeln verboten wurde, hat sich einer gesagt, wir lassen uns das Spielen nicht verbieten. Und wie das halt so ist, wenn es neue Gesetze und Verbote gibt, findet einer einen Schleichweg. Sie veränderten einfach das Spiel. Vorne einen Kegel mehr und die Kugel mit einer andere Bohrung. Das Spielprinzip wurde beibehalten und nannten es einfach "Ten Pins Bowling". Und das war ja nicht verboten, so konnten sie munter weitermachen.
 
10Pins: Danke für das ausführliche Interview
 
Anfangs Dezember erschien die neue Ausgabe von 10PINS(Bild). Sie war diesmal 16 Seiten stark. Die Headlines: Ausflug nach Stans/NW, Bowling - Auf eine Nenner gebracht, Bilder sowie ein grosses 4-seitiges Interview mit Conny Abegglen.
 
Das Weihnachtsessen war am 13. Dezember. Diesmal in der Walliserkanne in der Gerbergasse. Gut 25 Mitgliederinnen und Angehörige verbrachten zusammen einen schönen Abend.
 
Auf Anfang Jahr 2001 wechselten wir aus finanziellen Gründen den Provider und Homepageadresse. Neu unter www.mypage.bluewin.ch/beugi erreichbar und mit eigener E-Mailadresse ten.pins@bluewin.ch. Auch die Grafik der Seite wurde überarbeitet und erweitert.
 
14. Februar. Cupfinaltag und Generalversammlung. Die 16 Zuschauern sahen ein interessantes Spiel. Die Gegner waren Petra Flückiger(Bild) und Rolf Schenk(Bild). Nach einem freundlichem Handshake ging es los. Das Trainingsspiel gestaltete sich für beide nicht sehr gut. 136 Punkte für Rolf und 120 Punkte für Petra zeigten, dass sich die Nervosität bei den Spielern bemerkbar machte. Rolf begann mit einem Strike, Petra hatte nur eine 9. Die nächsten vier Frames waren ausgeglichen, dabei wurden immer mindestens 9 Punkte getroffen. Danach machte Rolf gleich 3 Strikes hintereinander und Petra konnte darauf nicht mehr reagieren. Rolf konnte sich dank den 4 Strikes durchsetzten und gewann mit 184 zu 148 Punkten.
 
Die Generalversammlung gleichentags brachte dem Club ein paar grosse Änderungen mit sich. Der Club wechselt den Spielort nach Dreispitz (Fun Park) mit Spieltag Dienstag statt Mittwoch und neu Spielbeginn 16:45 Uhr, und die Spiele werden pro MitgliederInnen limitiert auf 86 Spiele. Die Generalversammlung findet neu im April statt und der Club macht sich eigenständig und löst sich vom früheren Stammclub Fussballclub Zugpersonal Basel. Die Statuten erhielten dadurch diverse Anpassungen.
 
Am letzten Tag der Saison, also am 28. März zeigte Thomas Sturny nochmals was er kann. 214 Punkte hiess es am Schluss. Das war wieder neuer Clubrekord in der Meisterschaft.
 
Ein neuer März ein neuer Gewinner. Nein! - Gewinnerin. Zum ersten Mal konnte eine Frau die Meisterschaft für sich entscheiden. Mit 1572 Punkten wurde Jsabelle Meister klar Siegerin vor der zweiten Frau, Eliane Fuchs (1525) und Rolf Schenk (1497)(Schlusstabelle)(Jahrestabelle).
Top
 
Das 5. Bowlingjahr (2001/2002)
 
Am 03. April begann ein neues Kapitel für den Bowlingclub. Der Club spielte zum ersten Mal im Fun Park Bowling am Dreispitz und neu Dienstags(Bild) und bereits ab 16:45 Uhr. Da im April nur trainiert wurde, konnten wir uns mit den AMF Bahnen einwenig anfreunden.
 
Jsabelle Meister kam am besten mit den Bahnen zu recht und legte in der Meisterschaft im Mai gleich mal 184 Punkte vor, gefolgt von Eliane Fuchs (182) und Niggi Studer (166).
 
Nicholas Studer(Bild) machte im Cup eine gute Figur und zeigte im Juni 169 Punkten auf den neuen Bahnen.
 
Ebenfalls im Juni kam eine weitere Ausgabe von 10PINS heraus(Bild). Die Headlines: Meisterschaftsfinal, Cup, Generalversammlung, Bilder.
 
Der 1.August fällt auf einen Dienstag. Der Bundesfeiertag ist bowlingfrei und fällt deshalb aus.
 
Am 04. September erhöhte Andreas Müller(Bild) den Cuprekord im Fun Park auf 182 Punkten.
 
Im Herbst (Datum leider nicht mehr nachvollziehbar) wurde die Spielzeit auf 16:30 Uhr bis 18:45 Uhr geändert.
 
Wieder gab es ein erfolgreicher Ausflug für die 12 teilnehmenden Mitglieder. Am 17. Oktober ging es zum zweiten mal nach 1998 für zwei Tage nach Abtwil/SG ins Säntispark. Ab Basel bis Zürich natürlich im Speisewagen. Und wieder übernachteten wir im gleichen ausgezeichneten 4-Stern Hotel(Bild). Am Morgen gab es eine Partie Pit-Pat und Minigolf, am Nachmittag dann 3 Stunden Bowling. Die Bahnen waren in einem guten Zustand. Um die Motivation zu fördern hatte der Vorstand auch dieses Jahr ein Wettbewerb mit Preisen ausgeschrieben. Nach zwei Partien Training folgten die zwei Zählenden. Nicht alle kamen mit den Bahnen zu recht. Da gab es schon mal kleine 75 Punkten. Am besten konnte sich Andi anpassen. In zwei Spiele gab es 308 Punkten, gefolgt von Manu (277) und Eliane (256). Jetzt hiess es warten, denn der Wettbewerb hing am nächsten Tag weiter. Am Abend gab es ein kleiner Rundgang in St.Gallen. Beginnend vom Restaurant Marktplatz mit einem guten Abendessen zu der Bar US-Mex, eine Mexikanische Cantina, und weiter zu der Bar Galleria. Am Morgen so um 9 Uhr gab es wie schon das letzte mal ein grosses Morgenbuffet. Danach gingen die Einten in die Badi und die Anderen versuchten sich im Kegeln. Mittags hiess es dann nochmals Wettbewerbbowling. Den Wettbewerb entschied Manuela Cataldi dank einem 205er Spiel für sich, vor Andreas Müller und Eliane Fuchs. Egal wie gut man war, am Plausch-Ausflug gab es für alle Ausflügler einen ersten Preis.
 
Anfangs Dezember erschien die neue Ausgabe von 10PINS(Bild). Die Headlines: Ausflug nach Abtwil SG, Didimotion, Bowlingcenter-Test
 
Am 11. Dezember war wieder ein Weihnachtessen. Diesmal im Restaurant Stadtcasino am Barfüsserplatz. Wieder gut 25 Personen sind gekommen und genossen das ausgezeichnete Fondue Chinoise.
 
Am 12.Januar 2002 bekammen wir endlich unseren neuen Homepage-Server und endlich eine eigene Internetadresse: www.bowlingclub.ch. Unter der Verantwortung von Andreas Müller wurden diverse Informationsseiten erstellt. Der Spielbetrieb Meisterschaft und Cup wird seit dem so gut wie möglich vollumfänglich Zeitnah wiedergegeben.
 
Einen neuen Rekord im Fun Park in der Meisterschaft gab es am 22.Januar 2002. Eliane Fuchs(Bild) schoss 192 Punkte.
 
Zum ersten mal konnte der Cupfinal nicht parallel ausgetragen werden. am 19.März 2002 legte Andreas Müller(Bild) nach einem schwirigen Start doch noch 154 Punkte vor. Am 26.April 2002 versuchte es Peter Th. Braunschweiger(Bild). Es wurden aber nur 125 Punkten. Der Cupmeister heisst also Andreas Müller. Somit gab es im fünften Final - nach vier verschiedenen Sieger - wieder ein neuer Sieger. Der Wanderpokal bleibt dem Club also weiterhin erhalten.
 
26.März 2002 war auch Saisonende der Meisterschaft. Die ersten Zwei Spielerinnen haben gegenüber dem Vorjahr die Plätze getauscht. Es gewann Eliane Fuchs mit 1590 Punkten vor Jsabelle Meister (1567) und erstmals auf dem Podest Nicholas Studer (1491). Eiane verpasste den Punkterekord nur um 10 Punkte. Um den undankbaren vieren Platz kämpften bis zum letzten Tag Rolf Schenk und Andreas Müller wobei Andreas der Glücklichere war (Schlusstabelle)(Jahrestabelle).
Top
 
Das 6. Bowlingjahr (2002/2003)
 
 
Zum Jubiläum: 5 Jahre Ten Pins Bowlingclub (1997 - 2001)
Daniel Saladin (Ehem. Präsident)
10Pins: Vielen Dank, dass du dich für das Interview zu Verfügung gestellt hast. Der Club feiert sein fünfjähriges Bestehen. Was hat dich veranlasst ein Bowlingclub zu gründen?
Wir waren immer so fünf, sechs Leute vom Ledigenheim die nach der Arbeit Bowling spielen gingen. Und irgendwann kam dann die Idee auf einen Bowlingclub zu gründen.
 
10Pins: Was brauch es zur Vorbereitung?
Zuerst hatte Markus Brawand und ich ein paar Gespräche mit Conny Abegglen geführt. Dabei ging es hauptsächlich um den Spieltag, die Preise und die Bons. Danach wurde mit der Sportgruppe Fussballclub Zugpersonal eine Abmachung getroffen, dass der Club bei finanziellen Problemen absicherte. Darauf wurden dann die Regeln erstellt
 

Daniel Saladin
10Pins: Wurden Euere Vorstellung des Clubs erreicht?
Total erreicht. Alle waren euphorisch und wir begannen mit vielen Mitglieder. Darunter auch viele Frauen. Und man hatte schnell gesehen wer schon mal gespielt hatte, und wer Anfänger war. Es war natürlich klar, dass ein Jahr später ein paar Mitglieder wieder den Austritt geben würden, aber es kamen ja auch ein paar neue dazu. Gut gefallen hatte mir auch, dass sogar einige einen Kurs besucht haben. Auch erfreulich war der Rechnungsabschluss.
 
10Pins: Findest du es schade, dass wir kein Firmensport machen?
Ich hätte gerne Firmensport gemacht. Doch es gab zu viele Probleme. Wir hätten wegen den unregelmässigen Arbeitszeiten niemals genügend Mitglieder dafür gewinnen können. Weitere Probleme gab es finanziell und mit den Lizenzen.
 
10Pins: Was hatte dir am meisten gefallen in deiner Zeut als Präsidenten?
Die Kollegschaft, das Zusammensein nach dem Bowling und die tollen Ausflüge.
 
10Pins: Was gefällt die am Club weiterhin, und was nicht?
Ich finde es toll, dass es den Club noch gibt und hoffentlich noch lange bestehen bleibt. Und das ich weiterhin an den Ausflügen dabei sein kann. Schade ist, dass der Club das Bowlingcenter gewechselt hat. Jetzt kann ich in den Pausen nicht mehr vorbei kommen.
 
 
Die Generalversammlung findet seit diesem Jahr immer im April statt. Und dieses Jahr am 16.April. Wie immer im Restaurant Bundesbahn. Die Highlights: Reduktion des Beitrags, Anpassungen der Statuten.
 
Bereits am ersten Meisterschaftstag gab es einen neuen Rekord. Sandro Beuggert (Bild) brachte es mit 5 Strikes nacheinander auf 205 Punkten. Meisterschaftsrekord und erstes 200er-Spiel im Fun Park Dreispitz.
 
Die neue Ausgabe von 10PINS (Bild) war 20 Seiten dick. Dieses Jahres befassten wir uns - auf 8 Seiten - hauptsächlich mit dem 5 jährigen Jubiläum. Weiter Themen: Spieltest PowerGrip (Bowlingsimulation), Cupfinal, Generalversammlung 2002 und ein Interview mit unserem Ehrenmitglied Daniel Saladin.
 
Nur einen Monat später wurde der Rekord wieder gebrochen. 212 Punkte konnte Jsabelle Meister (Bild) in der Meisterschaft im Juni schiessen.
 
Der Plauschausflug fand wegen der Expo 02 sehr spät statt. Er konnte erst am 23.&24. Oktober durchgeführt werden. Diesmal ging es nach Lugano (Bild). Wegen dem chronischen Personalmangel bei der SBB konnten nur 7 Mitglieder teilnehmen. um 9:10Uhr ging es los mit Zug 345. Und wie die vorhergehende Jahre gab es im Speisewagen ein gutes Frühstück. Lugano begrüsste uns mit bestem Wetter. Übernachtet haben wir im gutbürgerlichem 2-Sterne Hotel Dischma in Lugano Paradiso. Da das Center erst ab 17:00 Uhr offen war begannen wir zuerst mit einem gemütlichen Spaziergang zur berühmten Via Nassa. Auf der Piazza della Riforma nahmen wir eine leichte Stärkung zu uns. Das Bowlingcenter San Francisco war einwenig ausserhalb der Stadt in Pambio-Noranco (Montagnola) deshalb fuhren mit dem Postauto zum Center. Das Bowlingcenter San Franzisco ist einstöckig mit 16 qualitativ gute Bahnen standen zur Verfügung sowie ein Restaurant, ebenso mehrere Billardtische, Spielautomaten, und eine Bar. Wir nahmen die Bahnen gleich 4 Stunden in Beschlag. Wie bei den vorhergehenden Ausflügen, gab es auch diesmal ein kleines Turnier. Die drei Männer versuchten es mal gegen die vier Frauen. Es war sehr offenes und lustiges Spiel, wobei es mit alkoholischer Unterstützung immer wie lustiger wurde. Noch vor dem Abendessen wurden die Preise verteilt. Als Bhaltis gab es für Alle ein Salzstreuer in Form eines Pins mit Bowlingclub Aufdruck - inkl. Schreibfehler. Das Abendessen nahmen wir gleich im Bowlingcenter zu uns. 7 verschiedene Pizzen für 7 Personen - der Koch dankte. Nach ein paar Partien Dart ging es zurück nach Lugano. Zurück nach Lugano ging es mit zwei Taxen. Da die öffentlichen Verkehrsmittel - mal vorsichtig ausgedrückt - ungenügend sind. In Lugano konnten wir leider nicht mehr viel unternehmen. Da die kleine Stadt bereits schlief. Zumindest eine Bar hatten wir noch gefunden und liessen den Tag dort ausklingen. Um 23:00 Uhr war aber auch dort Schluss. Deshalb ging es ausnahmsweise schon vor Mitternacht ins Bett. Nach dem üppigen Morgenbuffet fuhren wir mit dem Zug nach Capolago und mit der Zahnradbahn auf den Monte Generoso. Hier wurden wir mit einer tollen Aussicht belohnt. Und dies beinahe smogfrei. Alles geht zu Ende. Und so mussten wir wieder die Reise zurück nach Basel antreten.
 
Das diesjährige Weihnachtsessen fand am 03.Dezember im Restaurant Börse in Basel, Marktgasse 4, statt.
 
Am 17.Dezember machte Niggi Studer (Bild) den dritten Clubrekord der Saison: sensationelle 240 Punkten. Das sind 26 Punkte mehr als der alte Rekord.
 
Das vierte 200er Spiel machte Rolf Schenk (Bild) am 21.Januar 2003: 223 Punkte.
 
Im Februar fanden die Spiele des Cupfinals statt. Petra Flückiger legte 108 Punkten vor. Martin Gysin (Bild) nutzte die Chance und gewann denn Cup mit 148 Punkten.
 
25.März war auch Saisonende der Meisterschaft. Es gewann Niggi Studer mit 1596 Punkten - nur 4 Punkten unter dem Clubrekord - vor Jsabelle Meister (1567) und Michael Lederer (1491)(Schlusstabelle)(Jahrestabelle).
Top
 
Das 7. Bowlingjahr (2003/2004)
 
Monat April, der 08. - Die 6. Generalversammlung. Michael Zürcher hat als Präsident demissioniert. Ab dieser Saison haben wir eine Präsidentin. Manuela Cataldi (Bild) führt neu das Präsidium an. Die Jahresrechnung sieht gut aus. Der Mitgliederbeitrag wird von 290 auf 220 CHF gesenkt. Neu wird nach einem neuen Modus in der Meisterschaft und Cup gespielt. Gespielt werden zwei Spiele, das bessere zählt.
 
Im Monat Mai gab es wieder eine Ausgabe von 10Pins. Die Rekordmeisterschaft, Wechsel Präsidium, Die Generalversammlung und der Ausflug nach nach Lugano waren die Headlines.
 
In den Monaten Mai/Juni wurde der 1/16-Cupfinal ausgetragen. Felix Fontana und Jsabelle Meister - die Direktgegner - machten beide 171 Punkte. Das Los muss zum zweiten Mal entscheiden. Diesmal hatte Jsabelle das Glück.
 
Am 03.06 wurde wieder über 200 Punkten gespielt. Felix Fontana schaffte es auf beachtliche 219 Punkte.
 
Und schon wieder ein 200`er Spiel: Diesmal von Michael Zürcher am 26.August mit 207 Punkten.
 
Am 28. und 29.September fand unser traditioneller Plausch-Ausflug statt. Diesmal ging es zum ersten Mal in die Romandie nach Lausanne. Damit wir den Langschläfern und Schläferinnen entgegen kommen konnten, begann der Ausflug erst um 10:24 Uhr. Und diesmal reisten wir sogar ohne Speisewagen. Machte aber gar nichts. Bestens vorbereitet hatten wir genügend Sekt und Wein dabei damit der Alkoholspiegel seinen nötigen Ausflugspegel erreichen konnte, sowie Pommes und Sandwiches. In Biel hiess es auf den ICE wechseln, damit wir uns beim Jassen durch die Gegend schaukeln konnten. In Lausanne erwartete uns ein ziemlich unfreundliches und kühles Wetter. Das Hotel Bellerive, nur 5 Busminuten vom Bahnhof entfernt, ist ein älteres, renoviertes und gepflegtes 3-Stern Hotel. Die Zimmer sind warmherzig und zweckmässig inklusive Fernseher und Minibar ausgerüstet. Ein Schmuckstück war der Lift: über 100 Jahre alt, hölzern ausgestatet und noch ohne Sicherheitstüre. Danach ging es mit dem Bus zum Bowlingcenter Vidy direkt am Genfersee. Das Lausanner-Center ist modern mit Proshop, Tischtennis, Airhockey, Billard und Restaurant ausgestattet. Wir versuchten unser Glück auf zwei der 16 Bahnen. Wir brauchten einwenig Eingewöhnung da die Bahnen anders reagierten als in Basel. Leider haben es wir zig-Mal fertig gebracht dass die Bahnen immer wieder abstellten weil ein Pin nicht fiel, sondern sich verschoben stehen blieb. Nach gut drei Stunden Bowling-Unterhaltung hatten wir genug und machten uns auf dem Weg ins Stadtzentrum. Am Place de la Riponne fanden wir das Restaurant "Le Vaudois" und brachten den Kellner einwenig ins schwitzen. Alle wollten Fondue, aber nicht jeder das gleiche. So landeten Fondue Fromage, Fondue Chinoise und Fondue Bourguignon auf dem grossen Tisch. Gut gesättigt unterhielten wir uns im Hotel bis der Schlaf uns einholte. Bei einem reichlichen Morgenbuffet weckten wir unsere Lebensgeister wieder auf. Da wir erst am Nachmittag wieder Bowling spielen konnten, nutzten die meisten Ausflügler die Möglichkeit mit dem Schiff nach Nyon zu fahren. Zurück nach Lausanne, versuchten wir es nochmals beim Bowling. Und wie immer gab es auch diesmal ein Präsent in Form von Pralinen.
 
Und noch ein zweihunderter Spiel. Schenk Rolf schaffte es am 02.12 auf 211 Punkten.
 
Im gleichen Monat übertraf Jsabelle Meister zum ersten Mal in der Clubgeschichte mit 10042 Punkten die 10000er Grenze in der ewigen Tabelle. Das gleiche erreichte auch Andreas Müller nur einen Monat später im Monat Januar 2004 (10135) und Anita Kofmel im Monat März 2004 (10086).
 
Unser Weihnachtsessen war am 09. Dezember. Diesmal besuchten wir das Restaurant "Wasserturm" auf dem Bruderholz. 12 Mitglieder und ein Besucher feierten bis tief in die Nacht.
 
Der diesjährigen Cup konnten wieder parallel ausgetragen werden und fand am 24.Februar statt. Die Gegner waren Michael Zürcher und Andreas Müller. Während Michael im 1/4 und 1/2-Final mit guten Resultaten die Partien bravurös meisterte, mogelte sich Andreas zweimal mit viel Glück zum Final durch. Da beide in der Meisterschaft auf den obersten Plätzen standen, und beide schon einmal den Cupfinal gewannen, konnte man von einem spannenden und emotionalen Finale ausgehen. Im ersten Spiel legte Andreas gleich 3 Strikes und 1 Spare vor. Michael konterte mit 2 Strikes und 2 Spares was ihm einen winzigen Vorsprung von einem Punkt Vorsprung brachte. Bis zum achten Frame lag er dank einem weiteren Strike und Spare vorn. Danach wurde er aber mit einem Double-Strike von Andreas und einem Schlussresultat von 162 zu 145 Punkten auf den 2.Platz verwiesen. Das zweite Spiel brachte Michael in Zugzwang. Andreas legte wieder mit einer 9 und vier Strikes vor. Diese Vorgabe war für Michael menthal zuviel. Am Schluss hatte Michael weniger Punkte als Andreas nach 5 Frames. Damit konnte Andreas den Cup nach 2001 zum zweiten Mal gewinnen.
 
Mit einer persöhnlichen Bestleistung beendete Manuela Cataldi am 16. März die Saison, und schoss ein weiteres zweihunderter Spiel mit 226 Punkten.
 
Der neue Meisterschaftsmodus liess die Resultate in die Höhe schnellen. Gleich 5 Spieler haben den alten Rekord von Andreas Müller mit 1600 Punkten aus der Saison 1998/99 überboten. Da aber niemand sich entscheidend absetzten konnte blieb es bis zum Schluss spannend. Am besten hat Nicholas Studer mit 1748 Punkten abgeschnitten. Gefolgt von Hanspeter Lussmann (1689) und Platz drei ging gleich an zwei Spieler. Felix Fontana und Michael Zürcher hatten beide mit 1674 Punkten abgeschnitten. (Bild)
Top
 
Das 8. Bowlingjahr (April 2004 - März 2005)
 
Die Generalversammlung wurde am 13. April abgehalten. Das Wichtigste: Sandro Beuggert hat demissioniert. Unsere neue Vizepräsidentin heisst Eliane Fuchs (Bild). Die Jahresrechnung hat einen Vorschlag von 204 CHF. Das neue Budget eine Verlust von 110 CHF. Der Mitgliederbeitrag wird um 10 CHF erhöht (auf 230).
 
Im Monat Mai gab es wieder eine Ausgabe von 10Pins. Der Ausflug nach Lausanne letzten Herbst, Der diesjährige Cupfinal und Generalversammlung sowie der neue Spielmodus waren die Hauptthemen.
 
Das 14. 200`er Spiel hatte Michael Zürcher am 25.05. und 201 Punkten.
 
Kaum einen Monat später - am 22.06.04 - schaffte auch Hanspeter Lussmann die selbe Punktzahl.
 
In die Sommerpause nahm Cyrill Sassi viel Schwung mit. Er erreichte am 29.06. noch 200 Punkte.
 
Viel Sommer getankt hatte Niggi Studer. 200 Punkte, bereits 8 Tage nach der Sommerpause (08.08.).
 
Am 23. & 24. September führte der Club einen weiteren Plausch-Ausflug durch. Diesmal ging es in die Bundesstadt nach Bern. Um den Langschläfern entgegen zu kommen brachen wir est um 11:04 Uhr mit dem Zug Richtung Bern auf. Zur Begrüssung gab es eine Tafel Schokolade in einer speziellen Verpackung. Die 10 Ausflügler waren gute Dinge und genossen die Hinfahrt bei Sekt und Chips. Nach Ankunft suchten wir unser Hotel Metropole dass wir durch ortskundige Mitglieder auf Antrieb fanden. Das 4-Stern Hotel im Startzentrum machte einen ordentlichen Eindruck. Nach dem Bezug der Zimmer ging es gleich zum Bowlingcenter. Damit wir die Stadt einwenig kennen lernten, machten wir einen Spaziergang via Zytglooge - Bundeshaus - Marzili Bad zum Center. Das Center ist für so eine grosse Stadt relativ klein. Um 13:20 Uhr begannen die ersten Spiele auf den Bahnen 8 bis 10. Da fünf Mitgliederinnen und fünf Mitglieder gegenüberstanden wurde ein Geschlechterkampf durchgeführt. Und während dem spielen legten die Mitglieder noch die Musik in der Jukebox zwischen Hardrock und Schwiizer Pop auf. Stephanie legte gleich richtig los und liess sich 218 Punkte auf ihr Konto schreiben. Aber Stephy's Effort half nicht viel und die männlichen Mitglieder beendeten den Tag mit 78 Punkten Vorsprung. Nach diesen zwei anstrengenden Stunden ging es ab Sulgenau mit dem Tram zurück zum Hotel. Nachdem wir uns körperlich einwenig erholten hatten, ging es erfrischt zu Fuss Richting Bärengraben. Eines haben die Bären mit uns Bowler gemeinsam. Sie sahen so Müde aus wie wir vor einer Stunde. Um 17:00 Uhr hatten wir das Glück die eigene Brauerei des Restaurant "Altes Tramdepot" geführt zu besichtigen. Der deutsche Jungbrauer zeigte seine kleine Brauerei, bemühte sich offen für viel Humor und Wissen die jedoch nicht immer richtig ankamen. Teils war der technische Teil einfach zu kompliziert. Aber wenn man so was noch nie gesehen hat, bekam man einen guten Eindruck. Im Restautant "Altes Tramdepot" ging es danach zum gemütlichen Teil. Unsere Präsidentin und unsere Vizepräsidentin offerierten die erste Getränkerunde und probierten aus der Hausbrauerei das Wies'n Bier. Beim reichhaltigen kulinarischen Mahl musste auch noch Tischfass Bier dran glauben. Danach, beim gemütlichen zusammensitzen gab es weitere Biere und einige versuchten sich beim Jassen und liessen so den Tag ausklingen. Am Morgen gab es im Hotel ein reichhaltiges Frühstücksbuffet. Dass dabei am Morgen ein paar Mitglieder denn langen Abend spürten und einwenig später erschienen, nahmen wir genüsslich zu Kenntnis. Nach dem auschecken ging es schnurstracks mit dem Tram zum Bowlingcenter Marzili, denn ab 11:00 Uhr wurde wieder gespielt. Diesmal auf den Bahnen 1 bis 3. Insgesamt wurden weitere 6 Runden ausgetragen. Dabei zeigte sich wer den Abend physisch besser überstanden hatte. Jedenfalls wurde die Differenz von 78 auf 659 Punkten erhöht. Der Tagessieger hiess am Schluss Willy Kurzbein. Das Siegergeschenk in Form einer Tasse mit Leckerli gab es aber für Jeden. Für das Schlussbouquet sorgte (überraschend?) die SBB. Wegen eines Steckenunterbruchs wurde der Zug über Biel VL - Délemont ungeleitet. Mit entsprechender Verspätung versteht sich. Der Ausflug war aber trotzdem sehr erfolgreich. Danke an die Organisatorin Eliane Fuchs.
 
Das fünfte 200`er-Spiel im diesem Bowlingjahr kommt von Michael Lederer und brachte am 19.Oktober 201 Punkte.
 
Das diesjährige Weihnachtsessen (21.Dezember) konnten wir im Restaurant Golden Gate in Basel geniessen. 13 Mitglieder und Angehörige liessen sich den Tarterenhut mit reichhaltig viel Fleisch, Reis, Gemüse und Beilagen schmecken.
 
Das sechste 200`er-Spiel im diesem Bowlingjahr kommt vom Hanspeter Lussmann und brachte am 04.Januar 2005 volle 209 Punkte.
 
Nur drei Wochen später holte sich Michael Lederer das gleiche Resultat nochmals.
 
Zum zweiten Mal gab es zwei 200`er-Spiele an einem Nachmittag. 209 Punkte von Michael Lederer und 214 von Hanspeter Lussmann (25.Jan 2005).
 
29.März 2005: Die Meisterschaft ist zu Ende. Es gewann zum dritten Mal Niggi Studer (Bild) (1801 Punkte) vor Andreas Müller (1748) und Michael Lederer (1725). Ab diesem Jahr gibt es keine Pokale mehr. Die Auszeichnungen wurden in Form eines gravierten Glases und Gutscheine beglaubigt.
Top
 
Das 9. Bowlingjahr (April 2005 - März 2006)
 
Der diesjährige Cupfinal stand im Zeichen von zwei Änderungen. Er wurde wie zu Anfangszeiten des Clubs am Tag der GV durchgeführt und neu in zwei Runden mit Bahnwechsel durchgeführt. Vor 10 schaulustigen Mitglieder wurde der Final zwischen Felix Fontana und Andreas Müller auf den ungewohnten Bahnen 7 und 8 ausgetragen. Felix begann auf der Bahn 7 wie die Feuerwehr und bekam sie so gut in den Griff, dass er Andi in Grund und Boden schoss. 216 Punkte in der ersten Runde! Noch nie gab es ein höheres Resultat im Cup. Andi schaffte nur gerade ungenügende 121 Punkte. Andi versuchte das Ding in der zweiten Runde noch zu drehen. Aber es gab trotzdem nur bescheidene 134 Punkte. Felix war auch in der zweiten Runde mit 153 Punkte besser und gewann den Cup überlegen 389 zu 255. Noch nie war der Cup eine so klare Sache. Und noch nie er so unernst ausgetragen.
 
Am gleiche Tag wurde die Generalversammlung im Restaurant Bundesbahn abgehalten. 16 Mitglieder/innen (davon 4 Vorstandsmitglieder) waren anwesend. Das Wichtigste: Die Jahresrechnung machte eine Verlust von 525CHF. Das Budget 2005/06 sieht ein Verlust von 1065 CHF vor. Neu gibt es mit Felix Fontana und Nicholas Studer vorstandsunabhängige Revisoren. Keine Änderungen der Statuten.
 
Wie immer im Mai eine weitere Ausgabe von 10Pins, dem offiziellen Organ des Clubs. Die wichtigsten Themen: Plauschausflug nach Bern, neuer Cupfinalmodus, Meisterschaftstrible und Generalversammlung.
 
Das erste 200er-Spiel der Saison kommt von Michael Lederer mit 204 Punke und wurde am 31.Mai geschlossen.
 
Niggi Studer vollbrachte gleich drei 200er-Spiel in Serie und machte ein lupenreiner Hattrick. Am 30.August 208, am 20.September 206 und am 04.Oktober 204 Punkte.
 
Elf Mitglieder und Mitgliederinnen konnten am letztjährigen Ausflug in die Innerschweiz teilnehmen. Am 19.&20. Oktober verbrachten wir bei guter Laune in Baar und Zug. Auf dem Hinweg wurde unser traditionelles Apero mit drei verschiedenen Sektsorten und Chips durchgeführt. Wobei nicht alle Sektsorten auf Zustimmung trafen. Beim zusätzlichen Spielen mit Jasskarten und dem Brettspiel Brändi Doc verging die Zeit wie im Fluge. Das bestellte Hotel Ibis, welche sich direkt am Bahnhof befindet, kam uns mit dem vielen Gepäck sehr entgegen. Bereits am frühen Nachmittag ging es mit dem Bus nach Waltenswil zu Joe`s Bowling Center. Das Center machte einen guten Eindruck. Die Bahnen sind sauber und gut geölt. Die ersten fünf Partien wurden nach Bezug der 3 Bahnen von 14:00 bis 17:00 Uhr durchgespielt. Es wurden ganz ordentliche Resultate auf diesen fremden Bahnen erzielt. Das beste Resultat machte Willi mit 172 Punkten. Der Rückweg mit dem Bus zum Hotel wurde wegen dem verspäteten Bus einwenig länger. Die Stimmung blieb aber weiterhin gut und heiter. Nach einer kurzen Zugfahrt in den Kantonshauptort besichtigten wir die Stadt zu Fuss und wanderten am See entlang bis in die Altstadt. Nach einer kleinen Suche nach einem Restaurant liessen wir uns für das leibliche Wohl im gutbürgerlichen Restaurant Linde nieder. Für die meisten Ausflügler gab es Raclette oder Fondue. Danach trennte sich die Gruppe in zwei. Während die Einen ins Hotel zurück gingen und weiter das beliebte Brändi Doc spielten, begaben sich die Andern in die Widder Bar und degustierten bis 3 Uhr früh diverse Drinks. Die entsprechenden Folgen hüllen wir jetzt einmal in Schweigen. Nach der kurzen Nacht und einem reichhaltigen Morgenbuffet ging es wieder nach Zug zurück und mit dem Bus weiter in die Nähe der Höllgrotten. Nach einer kurzen Wanderung von 20 Minuten die Schlucht hinunter, erreichten wir die Grotten. Die Grotten sind sehr gut und imposant ausgeleuchtet. Obwohl die Grotten relativ klein sind, sind sie eine Empfehlung und Besichtigung wert. Nach einer weiteren Wanderung an der Lorzen entlang, ging es zurück nach Baar und stärkten uns für die weiteren Bowlingpartien. Ab 14:00 bis 16:00 Uhr wurde nochmals alles gegeben. Der Sieger beider Tage wurde unser Bündner Ehrenmitglied Daniel Saladin. Der Siegerpreis in Form eines Gutscheins und original Zuger Pralinees erhielten jedoch alle Ausflügler. Der Ausflug nach Baar und Zug war wieder einmal ein guter und interessanter Ausflug, welcher hauptsächlich dank guter Organisation seitens Eliane Fuchs und Manu Cataldi zustande kam.
 
Das Weihnachtsessen wurde am 20.Dezember im Kentucky-Saloon in Pratteln ausgetragen. Die 8 Mitglieder konnten ein reichhaltiges Buffet aber leider nicht das beste Essen geniesen.
 
Und Nummer Vier! - Zum vierten Mal schaffte Niggi Studer über 200 Punkte. Diesmal 231 am 10.Januar.
 
Ärgerlich! - Da schafft man es in den Habfinal im Cup und das Los muss für das Final entscheiden. Jsabelle Meister und Petra Flückiger machten beide 169 Punkte. Petra hatte mehr Glück und kam in den Final.
 
Am letzten Meisterschaftstag machte auch Hanspeter Lussmann noch sein 200er-Spiel mit 205 Punkten. Das Schlussergebnis der Meisterschaft: Zum vierten Mal auf Platz 1: Niggi Studer machte (Bild)mit 1918 Punkte eine neuen Clubrekord, vor Michael Lederer (1676) und Andreas Müller (1665). Jsabelle Meister verpasste den dritten Platz nur um 2 Punkte.
 
Was haben wir uns nicht alles vorgenommen. Niggi jagen hiess die Devise und den ersten Platz streitig machen. Doch statt einer fetten Überraschung, wurde die Meisterschaft zur Routine. Niggi auf Platz 1 und die anderen Spieler machten sich die restlichen Plätze streitig. Dabei begann Niggi ziemlich mässig in die Saison, und belegte nach dem ersten Monat mit 169 Punkte nur gerade den 4. Platz. Michael Lederer, Andi Müller und Jsa Meister waren die Spieler, die Ihn in Schach halten auf den weiteren Verlauf hoffen konnten. Doch schon im zweiten Monat war es vorbei mit der Herrlichkeit. Mit drei 200er-Spiele hintereinander hatte er so viele Punkte vorgelegt, dass er bereits für die restlichen Spieler unerreichbar war. Die Gegner bemühten sich trotzdem und schossen das einte oder andere 200er-Spiel und weitere gute Resultate. Jedoch nicht genügend um Niggi den ersten Platz streitig zu machen. Der Einzige, der noch einigermassen mithalten konnte war Andi Müller. Er konnte sich bis zum Januar auf den 2. Platz festsetzten und den Abstand moderat halten. Aber der 2. Und 3. Platz war noch nicht vergeben und es wurde heftig bis zum Schluss darum gekämpft. Michael Lederer, Andi Müller, Jsabelle Meister und Willi Kurzbein waren vor dem letzten Monat die Einzigen die sich noch Hoffnungen machen konnten. Das nötige Schussglück hatte dann Michael Lederer und Andi Müller. Sie konnten die Medaillenplätzte bis zum Schluss verteidigen, wobei es für Andi aber ziemlich knapp wurde. Jsa hatte mit einem Effort noch für Aufregung gesorgt, und den dritten Platz nur um 2 Punkte verpasst. Über die ganze Meisterschaft gesehen fällt auf, dass der Durchschnitt der Punkte trotz sieben 200er-Spiele gegenüber der Vorsaison gesunken ist und besonders die Frauen des Clubs nicht ganz an ihre Leistungen anknüpfen konnten. Die Ausnahme machte Jsa und Niggi. Jsa hatte sich stark verbessert, und Niggi machte mit 1918 Punkte (gegenüber 1801 letzten Jahres) einen neuen Clubrekord. Und er hatte schon angekündigt den Wert zu erhöhen. Da heisst es für uns Alle: Mitziehen lassen und Nachmachen.
 
In 8 von 10 Meisterschaftsmonaten gab es ein 200er-Spiel. das Beste - von Nicholas - brachte 231 Punkte.
Top
 
Das 10. Bowlingjahr (April 2006 - März 2007)
 
Der Cupfinal der Saison 05/06 fand am 25. April 2006 statt, und wurde wie letztes Jahr und zwei Runden gespielt. Es gewann relativ knapp Nicholas Studer mit 319 Punkte gegen Petra Flückiger mit 289 Punkte.
 
Die Generalversammlung wurde am 25. April abgehalten. Das Wichtigste in Kürze: Die Rechnung schliesst mit einem Vorschlag von 591.50CHF . Das Budget hat einen Vorschlag von 1021.70CHF . Der Plausch-Ausflug geht nach Muntelier/Murten. Austritte: Michael Dormann, Sandra Ryser(-Jauslin) und Michael Zürcher.
 
Es hat sich eingebürgert: Im Mai gab es wieder eine Ausgabe von unserer Zeitschrift 10Pins. Es nahm Rückblich auf die eher langweilige Meisterschaft, Den Ausflug 2005 nach Baar und Zug, den Cupfinal und Generalversammlung 2006.
 
Was für ein Start. Bereits am ersten Tag der Saison machte Rolf Schenk das erste 200er-Spiel und schoss 208 Punkte (02.Mai).
 
Dienstag 01.August, aber eben auch ein Feiertag. Dies bedeutete auch Bowlingpause.
 
Am 26.September wurde ein weiteres 200er Spiel geschossen. Der Glückliche war Hanspeter Lussmann mit 201 Punkte.
 
Der Plausch-Ausflug 2006 am 04 und 05.Oktober ging nach Murten und Muntelier. Der Trend des letzten Jahres hatte sich auch in diesem Jahr fortgesetzt. Da der Personalbestand beim Zugpersonal in Basel immer wie kritischer wird konnten dieses Jahr mit viel Glück immerhin acht Mitglieder am Ausflug teilnehmen. Jene Mitglieder konnten aber auf einen schönen Ausflug zurückblicken. Wie schon die Jahre zuvor begann der Ausflug spät morgens. Um 11:00 Uhr ging es los im Dosto Richtung Bern mit einem Aperò bestehend aus Sekt und Chips welcher von Eliane und Andi gesponsert wurde. Von Bern aus ging es direkt weiter nach Murten. Nach einem kleinen Marsch in die Altstadt bezogen wir in unserem Hotel "Zum schwarzen Adler" unsere Zimmer. Es ist ein altes aber dezent renoviertes Hotel mit recht grossen Zimmer und einem alten Treppenturm. Im Hoteleigenem "Old Irishpub" haben wir gleich mal unseren Durst gelöscht. Gegen zwei Uhr nachmittags fuhren wir mit den Zug nach Muntelier und 10 Minuten zu Fuss weiter zum Bowlingcenter. Das Center mit seinen 24 Brunswick-Bahnen machte einen guten Eindruck. Hier gibt es auch noch Billard-, Fussball- und Airhockeytische sowie Flipperkästen, Videogames und eine kleine Bar mit keinen Snacks. Manuela liess durch das Los die Gruppen auslosen. Willi, Eliane, Felix und Petra auf der Bahn 18 gegen Anita, Manuela, Andi und Stephanie auf der Bahn 17 ergaben zwei ausgeglichene Gruppen. Die Bahnen zeigten sich schnell eigenwillig, der Anlauf ist sicherlich ein halben Meter länger vorhanden und man muss schon ziemlich genau in die Mitte spielen damit auch alle Pins fallen. Im ersten der vier Spiele kam Willi am besten zurecht und Petra hatte die meisten Mühe. Gruppenweise gesehen kam aber die Gruppe auf Bahn 17 am besten zurecht. Und dieser Trend zeigte sich auch in den zwei folgenden Spielen. Der Punkteabstand wurde immer wie grösser. Erst im letzten Spiel mussten sich die Spieler auf Bahn 17 geschlagen geben. Gesamt am Schluss blieben aber Anita, Manuela, Andi und Stephanie die Sieger und konnten sich feiern lassen. Spielermässig gesehen konnte sich Andi mit vier guten Resultaten durchsetzten und wurde Ausflugmeister 2006 gefolgt von Felix, Willi, Anita, Manuela, Eliane, Petra und Stephanie. Wie jedes Jahr gab es auch in diesem Jahr für alle Spieler ein Präsentchen in der Form eines Flüte mit Läckerli. Nach einer kurzen Verschnaufpause welche die einten Ausflügler einem kurzen Einkauf widmeten und die andern Ausflügler die anderen Spiele des Center ausprobierten ging es zurück nach Murten in unser Hotel. Am frühen Abend suchten wir gemeinsam ein Restaurant im Städli. Ein Einheimscher hatte uns in einem Seitenweg ein passendes Restaurant empfehlen können. Das Essen und der einheimischer Wein war gut aber die Auswahl der Speisekarte ziemlich bescheiden. Zurück beim Hotel ging es schnurstracks ins "Old Irischpub". In einer Nische ganz hinten durften wir Karten und Brändidog spielen. Es wurden natürlich auch die verschiedenen Biere ausprobiert. Um ein Uhr wurde die Bar geschlossen was uns dazu bewog das Jassen im einem Zimmer weiterzuführen. Aber auch wir werden einmal müde und so war dann auch um vier Uhr Schluss damit und es hiess Nachtruhe. Nach dieser kurzen Nacht hiess es um neun Uhr Frühstück einnehmen. Da das Hotel kein Restaurant hat musste es ein paar Häuser weiter in einem Cafe eingenommen werden. Nach der Abgabe der Zimmer machten wir bei guten und sonnigem Wetter ein Spaziergang durch das Städli zum See runter und am See entlang bis zum Bad Muntelier. Hier öffnete gerade eine Strandbar und wir liessen uns hier nieder, genossen die Sonne und spielten weiter Jass und Brändidog. Nach einem Spaziergang am See zurück nach Murten fanden wir ein Restaurant um den kleinen Mittagshunger zu stillen. Hier gab es mindestens 20 verschiedene Crepes zur Auswahl. Und jeder von uns hatte auch wirklich eine andere bestellt. Kurz danach ging es mit dem Zug wieder nach Muntelier. Aber nicht ins Bowlingcenter sondern ins Cartdrom. Hier konnten die meisten Ausflügler zum ersten Mal in einem Cart herumkurven. Die Carts sind sehr einfach zu bedienen und man sitzt sehr tief. Aber es gab auch einen höllischen Lärm und der Geruch den wir mit uns nahmen war auch nicht gerade ein Parfüm. Bei den ersten 10 Minuten mussten wir uns für den Minigrandpris qualifizieren. Leider gab es ein paar einheimische Fahrer die nicht ganz fair und unvorsichtig fuhren. Aus unserer Gruppe war Willi der schnellste gefolgt von Petra, Anita, Andi, Eliane und Felix. Und so wurde das 15minütige Rennen auch ausgetragen. Nach einer Aufwärmrunde wurde wie im Formel 1 gestartet. Beim Start kamen alle gut weg, nur Andi verlor gleich einen Platz an Eliane. Die Profis Willi, Petra und Anita fuhren schnell den andern davon und zeigten ein prickelndes Duell. Bis Willi aus Gründen des rumorenden Magens aufhören musste. Das Duell zwischen Petra und Anita entschied Anita knapp für sich obwohl Petra mit 35.42sek. die schnellste Runde hinlegte. Unterdessen musste Eliane das Cart wegen eines Defekts auswechseln. damit konnte Andi als Nichtautofahrer sogar dritter werden. Am Rennende gab es für die drei Ersten jeweils eine Medaille. Der speziellste Preis erhielt aber Felix. Da er die "Spaghettizeit" von 42.63sek. auf die Hundertstelsekunde genau getroffen hatte, bekam er einen Gutschein für ein Spaghettiessen. Nach einer kleinen Verschnaufpause hiess es zusammenpacken und den Zug Richtung nach Hause nehmen. Im Zug offerierte uns Manuela und Felix ein Stück des ausgezeichneten einheimischen Rahmkuchens. Dar Ausflug kann als abwechslungsreich und gelungen angeschaut werden. Vielen Dank an die Organisatoren Eliane und Manuela. Und im nächsten Jahr feiern wir unser 10 Jähriges Bowlingjubiläum. Lassen wir uns überraschen, was für ein Bowlingausflug es geben wird.
 
Und das dritte 200er Spiel. Am 14.November konnte Martin Gysin die Grenze mit 201 Punkte überschreiten.
 
Bei guter Beteiligung von 21 Mitglieder und Angehörige konnte ein Weihnachtsessen im Golden Gate, Basel ausgetragen werden, wo er noch nie statt fand (19.Dezember).
 
Und Nummer 4. Am 23.Januar wollte es Hanspeter Lussmann es nochmals mit 203 Punkten wissen.
 
Kurz vor Saisonende machte auch Nicholas Studer sein 200er-Spiel. Er erreichte gut 226 Punkte am 13.März.
 
Diese Meisterschaft war von vielen Überraschungen geprägt. Die 17 Mitglieder zeigten schon von Beginn weg gute Resultate, denn das hohe ambitionierte Ziel hiess: Niggi schlagen. Den besten Start hatte dann auch Rolf Schenk mit dem ersten 200er-Spiel der Saison und 208 Punkte und setzte sich überzeugend an die Spitze. Die folgenden Monate zeigten allerdings, dass nicht Niggi Studer das Problem werden wird, sondern Hanspeter Lussmann eines geworden ist. Denn Niggi brachte für ihn nur durchschnittliche Resultate. Hanspeter hingegen zeigte durchgehend gute Resultate und holte Rolf im September bereits ein. Alle andern Spieler hatten Mühe da mitzuhalten. Jetzt hiess es Hanspeter jagen. Doch dass war gar nicht so einfach. Trotz grossen Anstrengungen der anderen Spieler konnte er seine Position sogar noch festigen und den ersten Platz absichern. Somit war der erste Platz für die andern Mitglieder kein Thema mehr. Dahinter war es aber offen wie selten zuvor. Die Plätze 2 und 3 wechselten monatlich deren Besitzer. Das wohl verrückteste Duell lieferten Felix Fontana und Andreas Müller aus. Bei hohem Level um 180-190 Punkte schenkten sie sich in den letzten drei Monaten nichts und der Abstand war nur wenige Punkte klein. Schlussendlich hatte Andi mit etwas Glück wie letztes Jahr hauchdünn die Nase vorn. Mit einem vulminaten Schlussresultat von 226 Punkten konnte auch Niggi doch noch Akzente setzten und erreichte dadurch noch den zweiten Platz. Es gewann mit Vorsprung Hanspeter Lussmann mit 1783 Punkte vor Nicholas Studer (1726) und Andreas Müller (1688).
Top
 
Das 11. Bowlingjahr (April 2007 - März 2008)
 
Das erste Dezennium ist geschafft! - Der Bowlingclub ist 10 Jährig. Durch erfolgreichen Mitgliederrekrutierung konnte der Ten Pins Bowlingclub erfolgreich auf dem Weg gehalten werden.
 
Der Cupfinal am 24.April 2007 fand zwischen dem Meisterschaftssieger Hanspeter Lussmann und Anita Kofmel statt. 13 Zuschauer konnten das Spiel verfolgen. Anita hatte die Nerven behalten und in zwei Spielen 10 Strikes geschossen und konnte zum ersten Mal für sich und die Frauen den Cup mit 355:313 Punkte gewinnen.
 
Ebenfalls am 24.April fand die Generalversammlung 2007 statt. Sie wurde zu einer der Längsten. Die 14 anwesenden Mitglieder entschieden über eine Reduktion des Mitgliederbeitrags von 260 auf 230CHF sowie die Anzahl Spiele auf 80 (statt 86), Neue angepasste Statuten, einen Ausflug nach Köln sowie den Wechsel zurück ins Bowlingcenter Gundeli. Die Jahresrechnung schloss mit einem Vorschlag von 355CHF.
 
Am 24.Juni spielten wir zum letzten mal um Fun Park. Nach der Sommerpause hiess es wieder 'back to the roots' und wir spielten wieder bowling im Bowling Center im Gundeli.
 
Am 07.August 2008 war es soweit. Die Kugeln rollten wieder in der Güterstrasse 189 im Bowling Center Basel.
 
Der Bowlingcenterwechsel war für Rolf Schenk sehr gut. Es weihte das Center gleich am ersten Tag mit 202 Punkten ein (07.August).
 
Zum 10 jährigen Jubiläum gab es ein ganz spezielle neue Ausgabe von unserer Zeitschrift 10Pins. Diesmal war sie ganze 24 Seiten stark. Die Ausgabe widmete sich speziell um die letzten 10 Clubjahre. Auch der erste Präsident und Gründungsmitglied Daniel Saladin kam zum Wort. Des weiteren einen Bericht vom Plausch-Ausflug 2006 nach Murten und Muntelier, Weihnachtsessen 2006, Cupfinal 2007 und Generalversammlung 2007. Leider musste mit dieser 13. Ausgabe, die Zeitschrift 10Pins (vorläufig?) eingestellt werden da der Aufwand sehr hoch war.
 
Ein Adrenalinstoss von Lederer Michael ergab am 25.September 212 Punkte.
 
Bei diesem Ausflug liessen wir uns zum 10jährigen Jubiläum was besonderes einfallen. Diesmal ging unser Ausflug ins Ausland. Genauer gesagt nach Köln. Und dies am 25.& 26. Oktober. Am Ausflug konnten 14 Mitglieder beteiligen wovon 2 bereits einen Tag voraus reisten. Im ICE nahmen wir einen längeren Aperó mit Sekt und Chips und verweilten die Reise mit Jassen und diskutieren. Angekommen ging es gleich weiter mit dem Tram in die Brüsseler Straße 40 zu unserem Hotel Conti. Bei dieser Gelegenheit konnten wir einen Eindruck von der Stadt gewinnen. Nach dem bezug der Zimmer und der Mittagsstärkung im Restaurant La Büff ging es weiter mit dem Tram ins Bowlingcenter Alpha in die Luxemburger-Strasse 299. Von den 16 guten Bahnen nahmen wir gleich 4 in beschlag und zeigten unser Können mit vielen "Strikes". Danach versuchten sich noch ein paar am "Töggelichaschte". Genügend hungrig ging es wieder zurück ins Zentrum der Stadt. Am Hauptbahnhof im Steakhouse Maredo bekamen wir die nötige Stärkung. Danach - bereits im Dunkeln - gab es eine kleine Tour am Rhein und besuchten das Caffee Stapelhäuschen im kleinsten Haus von Köln. Spät Abend zurück beim Hotel besuchen noch ein paar die naheliegende Bar Tabac während andere denn Schlaf der Gerechten brauchten. Am Morgen, nach einer kurzen Nacht bekamen wir ein reichhaltiges Morgenbuffet. Es folgte ein weiterer Höhepunkt: wieder zurück am Rhein besuchten wir das Schokoladenmuseum Imhoff. Von der tropischen Pflanze bis zur abgepackte Schokolade wurde uns alles gezeigt. Auch die alten Reklametafeln und Filme waren witzig. Nach einem individuellen Shoppingtour in der Fussgängerzone hiess es Abschied nehmen von Köln und es ging mit dem ICE3 am Nachmittag mit Problemen wegen falschen Reservationen (nicht aufgepasst Andi, was?) wieder zurück nach Basel.
 
18.Dezember fand das das Weihnachtsessen im Restaurant Rhypark statt. Im gut besuchten Restaurant gab es Fondue Chinoise à discretion.
 
01.Januar 2008, Dienstag, Neujahr: Für uns ein weiterer Bowlingfreier Dienstag wegen Feiertag.
 
Das erste 200er-Spiel im neuen Jahr kam von Michael Lederer Michael am 22. Januar und brachte 203 Punkte.
 
In Jubiläumsjahr erhöhte Michael Lederer den Clubrekord am 25 Februar mit einem sehr guten Spiel um 3 Punkte auf 243. Gratulation! Wie lange wird dieser Rekord wohl bestand haben?
 
202 Punkte am 04. März bedeutete für Michael Lederer das "Tripel".
 
Saisonende. Michael Lederer hatte allen den Meister gezeigt. Und wie! - Mit vier 200er-Spiele wovon 3 Mal nacheinander wurde er überragend Sieger der Meisterschaft und schaffte fast mit 1905 Punkte den Clubrekord. Zweiter wurde Felix Fontana mit 1692 Punkte vor Niggi Studer mit 1684.
Top
 
Das 12. Bowlingjahr (April 2008 - März 2009)
 
Der 10-jährige Cupfinal wurde vor 10 Zuschauern am 15.April 2008 zwischen dem Meisterschaftssieger Michael Lederer und dem sechsten Rolf Schenk ausgetragen. Gespielt wurden 2 Runden mit Bahnwechsel. Michael startete auf Bahn 5, Rolf auf Bahn 6. Michael zeigte gleich zu Beginn warum er Meister wurde. In der ersten Runde machte er 3 Strikes und 7 Spares und gab Rolf eine harte Vorlage. Er startete viel schlechter. Und begann mit 3 Splits. Trotz verbesserte Treffsicherheit, 2 Strikes und 2 Spares verlor er die erste Runde mit 132:159. Nach dem Bahnwechsel ging es mit der nächsten Runde weiter. Diese Runde war dann auch absolut ausgeglichen. Beide schossen 2 Strikes und 4 Spares und versuchten das Glück auf ihre Seite zu bringen. Trotzdem gewann Michael auch diese Runde mit 159:152, da Rolf nicht mehr zulegen konnte. Der grosse Unterschied machten hauptsächlich die Splits: Rolf machte 4, Michael keine. Somit gewann der Cupfinal 2008 Michael Lederer mit 318 zu 284 Punkten und gewann für ein Jahr den Wanderpokal. Gratulation! Da aber noch kein Mitglied den Cupfinal dreimal als Sieger verliess, erhält man das nächste Jahr wieder eine Chance denn Wanderpokal zu behalten.
Runde 1
Michael Zürcher
x8 / 9 /6 2 9 /8 / 8 19 / 9 -xx3
Rolf Schenk
7 27 2 7 19 / x7 1 x6 1 9 /9/8
Runde 2
Michael Zürcher
9 /9 / 9 -9 - 8 18 1 3 /x x7/8
Rolf Schenk
3 58 / 9 -1 / 6 17 1 xx 9 /9/7

 
An der diesjährigen Generalverammlung am 15 April 2008 waren fast alle anwesend. Die Jahresrechnung schloss mit einem kleinen Verlust. Der Mitgliederbeitrag wird gesenkt auf 200CHF. Beisitzerin Petra Flückiger hat den Posten zur Verfügung gestellt. Als Dank bekam sie ein Späckplätli. Neu gewählt wurde Jsabelle Sturm. Revisor Hanspeter Lussmann hat den Posten zur Verfügung gestellt. Neu gewählt wurde Felix Fontana.
 
Kräftig die Sommerpause eingeläutet hat Jsabelle Sturm am 24.Juni mit 224 Punkte.
 
Kein Ausflug war später. Er konnte organisatorisch erst am 04.Dezember durchgeführt werden Das hatte aber ein speziellen Grund. Diesmal ging es nach Interlaken (Bowling) und Grindelwald (Schlitteln). Nach der heiteren Hinfahrt bezogen wir die Zimmer im Hotel Merkur. Nach einer kurzen Getränkepause ging es zum Bowlingcenter Interlaken. Die Bahnen waren gut unterhalten, hell und gut spielbar. Der Vorstand sorgte für eine Überraschung und übergab Andi Müller einen Geburtstagskuchen. Nachdem die reichliche Strikes gezählt waren bekam jeder die lokale Spezialität "Hardermannli" als Dank. Danach machten wir uns auf den Weg zum Landgasthof Hirschen und liessen uns von der ausgezeichneten Küche kulinarisch verwöhnen. Wer danach noch Durchhaltevermögen hatte machte eine Tour über Restaurant Hooters in die Bar West End. Was sich am Abend immer wie mehr abzeichnete, wurde am nächsten Tag gewiss. Das Schlitteln fiel aus. Es stürmte und regnete was es konnte. Nach einer kurzen Diskussion entschieden wir uns für eine Ausflug ins Bowlingcenter nach Lyss. Dieses Fun-Bowlingcenter machte richtig Spass. Die Bahnen machten was sie wollten. Für uns sehr gewöhnungsbedürftig aber spassig. Nach einem guten Mittagsmal ging es wieder Richtung Basel.
 
Das Weihnachtsessen, es war der 16.Dezember fand wieder im Restaurant Golden Gate statt. Und wie immer gab es für Alle den Tatarenhut mit viel Fleisch und Beilagen.
 
Mit 212 Punkte schaffte Willi Kurzbein am 03.März ein toller Saisonabschluss
 
Saisonende: Mit guten 1683 Punkten holte Michael Lederer sich den ersten Platz der Meisterschaft. Zweiter wurde Felix Fontana (1638) vor Rolf Schenk (1578).
Top
 
Das 13. Bowlingjahr (April 2009 - März 2010)
 
Der Cupfinal am 21.April fand vor wenigen Zuschauer statt. Und der Final war auch ein lauer. Beide Spieler - Felix Fontana und Michael Lederer - bekundeten Mühe mit den Bahnen und konnten nicht an die tollen Meisterschaftsresultate anknüpfen. Natürlich war auch viel Pech dabei. Im ersten Durchgang war Felix besser. Aber er schaffte mit einem Strike und vier Split nur 136 Punkte. Michi machte zwar nur ein Split und zwei Strikes konnte aber sonst nie abräumen. Das ergab gerade mal 118 Punkte. Der zweite Durchgang war nicht viel besser. Felix hatte wieder dreimal Split und schaffte damit noch 123 Punkte. Michi ging es diesmal leicht besser. Kein einziger Split und drei Strikes und 150 Punkte reichten, dass er im Gesamttotal (268 zu 259) am Schluss der Glücklichere war.
 
Am 21.April fand die jährliche Generalversammlung statt. Nur gerade 13 Mitglieder konnten teilnehmen. Nach dem verlesen des Jahresberichts erfuhren die Anwesenden von der dringend nach unten korrigierten Jahresrechnung (wegen Steuern), dass es ein Verlust von 309.-CHF gab. Desweiteren wurde über die Reduktion des Mitgliederbeitrags von 200.-CHF auf 180.-CHF abgestimmt. Die T-Shirts kann man jetzt bestellen, werden aber statt hellgrau, hellblau erstellt.
 
Die Sommerpause gut genutzt hat Willi Kurzbein. Am 11.August machte er gute 205 Punkte.
 
Der diesjährige zweitägige Ausflug stand unter keinem guten Stern. Zuerst konnten sich wegen Personalmangel nicht genügend Mitglieder anmelden, was zur Folge hatte, die Reise eintätig durchzuführen. Dann musste wegen zu hohen Spielpreise das Bowlingcenter von Ipsach nach Delémont gewechselt werden. Damit hatte aber der schlechte Stern ausgedient. Am 05. Oktober um 08:00 Uhr konnten Eliane und Manuela die insgesamt 11 Mitglieder vor dem Zug nach Neuchâtel begrüssen. Im Zug gab es dann eine Neuheit. Statt wie üblich Chips und Sekt gab es Gipfeli, Orangensaft und Wasser. Und dies aus gutem Grund. Über Neuchâtel in Ligerz angekommen ging es weiter mit der Vinifuni (Standseilbahn) durch die Weinreben rauf nach Prêles. Hier gab es eine tolle Aussicht (jedem zu empfehlen). Hier empfing uns der Trottinettleiter und gab uns die nötigen Instruktionen, Helm und natürlich das Trottinett. Dann ging es los. Zuerst durch die Agrarlandschaft ins Dorf Prêles danach die anspruchsvolle und tückische Fahrt durch den Wald runter mit einer schmalen Brücke. Nach einer kleinen Pause ging es weiter über die Schotterstrasse zum Forsthaus. Die Strasse war ziemlich rutschig und brauchte volle Konzentration. Ab hier war die Strasse geteert, aber teilweise recht steil. Nach ein paar Meter zeigte sich die Pracht der Weinreben und Panorama in voller Schönheit. Hier machten wir ein Photoshooting des Teams und zeigten gleich unsere neuen T-Shirts. Danach ging es weiter runter zum Ausgangspunkt in Ligerz. Nach einem kleinen Spaziergang durch den Ort erreichten wir das Weinmuseum wo wir von Heer Saland erwartet wurden und die ersten Erklärungen und geschichtliche Informationen erhielten. Danach besuchten wir das reichlich ausgestattete Museum gefolgt vom Weinapero. Wir bekamen als Präsent ein Weinglas. Jetzt spürten wir den Hunger. Mit dem Zug ging es weiter nach Biel. In der Pizzeria Seeland liessen wir uns genügend stärken bevor es ins Bowlingcenter nach Delémont weiter ging. Das Center 'La Crosée' hat 18 Bahnen ist sehr hell und gut zu spielen. Wir bekamen die letzten drei Bahnen. Anita, Eliane, Manuela und Petra auf Bahn 16, Felix, Andi, Rolf und Martin auf 17 und Stephanie, Willi und Niggi auf 18. Gespielt wurden drei Runden. Die Resultat waren nicht gerade sehr hoch. Aber 127 Punkte durchschnittlich muss man auch zuerst mal in einem fremden Center machen. Die gesamthaft Besten waren Rolf (466 Punkte) vor Andi (454) und Felix (426). Nach dem Spielen gab es im Center noch ein Apero und die Preisverleihung. Wie immer gab es für jeden ein Preis. Zurück am Bahnhof ging es wieder nach Basel wo die meisten Ausflügler noch im Restaurant Bundesbahn den Tag ausklingeln liessen. Dieser Ausflug war der letzte seiner Art. Zweitägige Ausflüge gab es danach für Jahre nicht mehr.
 
Mit tollen 221 Punkte krallt sich Felix Fontana am 03.November definitiv auf Platz 1 der Meisterschaft fest.
 
Das Weihnachtsessen am 08.Dezember fand diesmal im Restaurant Steinbock statt. Wegen der Schweinegrippe und anderen Winterkrankheiten konnten nur sieben Mitglieder teilnehmen, und auch die waren nicht ganz fit. Und auch hier waren nicht alle ganz gesund. Während sich nach dem gemeinsamen Essen die meisten zurückzogen, machten Michael Lederer und Andi Müller noch eine kleine Sumpftour ins Pub O'Reilly's.
 
Ein Weihnachtsgeschenk! - 201 Punkte gab es für Rolf Schenk am 15.Dezember.
 
Auf den 01.Januar konnten wir mit Lf Beat Rickli ein neues Mitglied gewinnen.
 
Am 02.Februar gab es im Doppelpack 200er-Spiele, zuerst erreichte Felix Fontana 200 Punkte danach doppelte Andi Müller mit 202 nach.
 
Am 02. Februar war es soweit: die 20000 Punkte der Ewige Liste wurde von Andi Müller geknackt.
 
Saisonende. Mit einem neuen Sieger. Felix gewann zum ersten Mal die Meisterschaft. Und dies sehr überzeugend. Mit 1791 Punkten vor Michael Lederer (1694) und Andreas Müller (1644).
Top
 
Das 14. Bowlingjahr (April 2010 - März 2011)
 
Auf den Saisonstart hin konnten wir mit Silvia Lüthi und Peter Thomas Braunschweiger zwei neue Mitglieder gewinnen.
 
Der Cupfinal 2010 am 20.April hatte eine Premiere: Zum ersten Mal war Sandro Beuggert im Final. Er musste gegen Felix Fontana antreten (3.Finalteilnahme). Das erste Spiel war für beide Spieler noch nicht sehr überzeugend. Aber Felix sicherte sich mit 154:132 Punkte ein kleines Polster. Im zweiten Durchgang konnten sich beide Spieler nochmals steigern. Mit dem besseren Spiel und Ende für Felix. Er gewann dank weiteren 184:157 Punkte den Cupfinal und durfte den Pokal ein zweites mal nach Hause nehmen. Endresultat Felix Fontana 338 Punkte, Sandro Beuggert 289 Punkte.
 
Die Generalversammlung 2010 am 20.April war schnell abgehakt da nichts aussergewöhnliches berücksichtigt werden musste. 12 Mitglieder konnten dabei sein. Nach dem lesen des Jahresbericht der Präsidentin Manuela Fontana durch Willi Kurzbein ging es an das Finanzielle. Wie zu erwarten war gab es ein Verlust von 2107.-CHF wobei zu erwähnen ist, dass noch einige T-Shirts als Passive vorhanden sind. Das Budget sieht mochmals einen Verlust von 835.-CHF. Der Ausflug wird nach Broc/Fribourg organisiert.
 
...und das nächste 200er-Spiel. Diesmal schaffte es Eliane Fuchs. Ganze 210 Punkte wurden am 11.Mai erreicht.
 
Ein weiteres neues Mitglied gab es am 25.Mai: Virginie Valfrey war vom Club überzeugt.
 
Am 28.Mai war es soweit: 10000 Hits berechnete der Counter auf der Homepage.
 
Am 01.Juni machte Martin Gysin fast ein neuer Clubrekord. Er konnte 240 Punkte verbuchen. Leider aber nicht für die Meisterschaft oder Cup sondern nur beim Training. Am gleichen Tag konnten wir ein neues Mitglied begrüssen: Max Feller.
 
Der diesjähriger Ausflug führte uns am 25.August ins fribourgische nach Broc und in die Kantonshauptsstadt Fribourg. Es konnten 12 Mitglieder teilnehmen. Zuerst besuchten wir die Caillerfabrik in Broc. Hier bekamen wir einen guten Einblick in die Geschichte und in die Produktion. Danach konnten wir einwenig von der Pralinen-Produktion naschen. Danach spielten wir in Fribourg zwei Stunden bowling. Der Abschluss mit Abendessen genossen wir im Alten Tramdepot in Bern mit guten Steaks und Bier.
 
Das zweite 200er-Spiel der Saison kam von Rolf Schenk. Er machte am 31.August gute 213 Punkte.
 
Am 12.Oktober schaffte Andreas Müller gleich zwei 200er-Spiele in der Meisterschaft. Das höhere Resultat mit 210 Punkte zählte, das Niedrige mit 204 war Streichresultat.
 
Nur eine Woche später machte auch Nicholas Studer sein 200er-Spiel. Die 205 Punkte sind bereits sein achtes 200er-Spiel.
 
Am 30 November fand das Weihnachtsessen statt. Diesmal im Kentucky Saloon, Pratteln. Über das Essen waren die 16 Anwesenden geteilter Meinung.
 
Mit 201 Punkte kam Willi Kurzbein am 25.01.2011 in die 200er-Liste.
 
Jetzt hat auch Anita Kofmel ihr erstes 200er-Spiel. Im Entscheidungsmonat März schaffte sie am ersten Tag gleich 202 Punkte (01.03.).
 
...und weiter im Takt. Eine Woche später der 08. Andreas Müller machte sein drittes 200er-Spiel. Diesmal 209 Punkte.
 
Der letzte Schuss war die Entscheidung. Bei einem 2 Pins hindereinander stehenden Bild der hintere Pin (!) knapp touchiert. Dies reichte Michael Lederer die Meisterschaft mit 1787 Punkten hauchdünn die Meisterschaft zu gewinnen. Andreas Müller, mit nur einem Punkt Differenz und 1786 Punkten, war der unglückliche Zweite, Der dritte Podestplatz ging an Willi Kurzbein mit schon grossem Abstand und 1656 Punkte.
Top
 
Das 15. Bowlingjahr (April 2011 - März 2012)
 
Der Cupfinal 2011 fand am 12.April statt. Die beiden Gegner Felix Fontana und Andreas Müller haben beide die Chance denn Wanderpokal definitiv für sich zu gewinnen. Und es wurde ein tolles, spannendes Finale. Nach der ersten Runde lag die Differenz bei 2 Punkten mit dem besseren Resultat für Andreas (154P.) gegenüber Felix (152P.). Bei der zweiten Runde zeigten beide Nerven. Es gab auf beiden Seiten viele Splits. Andi konnte sich dank einem Spare mehr knapp durchsetzten und gewann mit (144P.) gegenüber (132P.) von Felix. Damit gewann Andreas den Wanderpokal zum 3. mal und durfte ihn definitiv nach Hause nehmen.
 
An der Generalversammlung am gleichen Tag durfen wir gleich 4 Neueintritte begrüssen, Die Jahresrechnung zeigte wie vorgesehen einen Verlust (CHF 1185.-) und es gab einen neuen Wanderpokal welcher von Felix Fontana gesponstert wurde. Ab dieser Saison wird in zwei Ligen gespielt. Aufgeteilt in Liga 1 (die Erfolgreichsten) und Liga 2 (die Elite)
 
Gleich im ersten Meisterschaftsmonat machte Nicholas Studer das erste 200er-Spiel. 205 Punkte gab es am 17.05.2011 aufs Konto.
 
Bei gutem Wetter konnten die 11 Teilnehmer am 18. Oktober ein interessanten Ausflug geniessen. Nach der Anfahrt nach Wolhusen pilgerten wir zum Ringlihuus von Hug. Dort gab es eine Führung mit geschichtlichen und anderen Informationen, Einblick in den Herstellungsraum, ein Film über die Firmengeschichte und ein Tete a tete mit der produzierten Willisauer Ringli. Nach diversen Einkäufen im Fabrikladen ging es mit dem Zug nach Luzern und nach einer kurzen Pause weiter nach Stans. Das Bowlingcenter Rex machte immer noch einen guten Eindruck. Nach diversen Höchstleistungen auf den Bahnen erhielt jeder Teilnehmer wie üblich ein Präsent. Zurück nach Luzern nahmen wir unser Abendessen im Restaurant Einhorn ein und pendelten den Tag langsam aber sicher aus.
 
Manuela Fontana sind die Willisauerringli gut bekommen. Das zweite 200er-Resultat kam am 25.10.2011 mit 200 Punkten.
 
Das diesjährige Weihnachtsessen vom 06.Dezember fand bei sehr guter Beteiligung im Restaurant zum Schlipf in Riehen statt. In der Grotto gab es reichlich Fondue Chinoise a discretion.
 
Ein vorzeitliches Weihnachtsgeschenk machte Felix Fontana am 20. Dezember 2011 mit 203 Punkten.
 
Ein perfekter Tag hatte Martin Gysin am 31.01.12 mit 217 Punkten.
 
Ein Top-drei Resultat schaffte Andreas Müller mit 235 Punkten am 07. Februar 2012.
 
Diese Meisterschaft, bei welchen die Positionen schon sehr früh bezogen waren, wurde am Schluss noch sehr spannend und es gab diverse Platzwechsel. Sieger der Meisterschaft wurde Andreas Müller mit 1750 Punkte. Er konnte Felix Fontana im letzten Monat noch überholen. Felix wurde dadurch zweiter mit 1739 Punkte. Martin Gysin konnte auch überraschen und überholte Michael Lederer am Schuss noch und wurde dritter mit 1697 Punkte. In der Liga 2 wurde Nicholas Studer erster mit 1729 Punkte und steigt somit auf.
Top
 
Das 16. Bowlingjahr (April 2012 - März 2013)
 
Am 17.April gab es die erste Cupbegegnung um die neue Cuptrophäe. Nach der ersten Runde war das Spiel ganz ausgeglichen mit nur drei Punkten Differenz (Petra: 160 Punkte, Felix: 157 Punkte). In der zweiten Runde brach Petra aber gänzlich auf 127 Punkte ein und konnte kein einziges Strike machen während Felix sich nochmals auf 196 Punkte mit 4 Strikes nacheinander verbessern konnte. Somit wurde Felix der erste Cupgewinner um die neue Cuptröphäe mit Total 353 zu 287 Punkten.
 
Die diesjährige GV 2012 vom 17.April konnte sehr speditiv durchgeführt werden. Als Stimmenzählerin wurde Petra Flückiger gewählt. Wir konnten wieder ein Neueintritt begrüssen: Regine Bünder. Leider verliessen uns aber auch drei Mitglieder. Nach verlesen des Jahresberichts der Präsidentin Manuela Fontana durch Anita Kofmel ging es an die Finanzen. Leider war der Verlust mit 550 CHF höher als geplant, was zur Folge hatte, dass der Mitgliederbeitrag um 40CHF erhöht werden muss was an der Versammlung akzeptiert wurde. Der Ausflug wird in der Region Oberbuchsiten/Langenthal stattfinden. Die Sieger der Ligen wurden namentlich erwähnt und die Preise übergeben.
 
Perfekter Saisonstart für Felix Fontana. Das erste 200er-Spiel der Saison gab es schon am zweiten Dienstag. Am 08.Mai gab es dafür 204 Punkte.
 
Der diesjähriger Ausflug fand am 27.August statt und ging zuerst nach Niederbuchsiten zu den Jura Kaffeemaschinen. Nach dem Genuss eines speziellen Kaffees, besuchten wir geführt die Produktewelt der Jura Kaffeemaschinen und danach die Erlebnisausstellung und den Shop. Als wir uns eingedeckt hatten, ging es wieder zum Bahnhof und mit dem Zug nach Solothurn wo wir uns kurz stärkten. Weiter ging es mit dem Zug nach Biel und mit dem Bus nach Norden der Stadt wo wir ein helles und mit 12 Bahnen gut ausgerüstetes Bowlingcenter vorfanden. Leider konnten nur gerade 10 Mitglieder, darunter auch unser Ehrenmitglied und früherer Präsident Daniel Saladin, am Ausflug teilnehmen und diese gute Bahnen ausprobieren. Nach 2 Stunden Strikes und Spares ging es wieder Richtung Bahnhof ins Restaurant Pizzeria Seeland wo wir den Abend beendeten.
 
Am 18.September schaffte Felix Fontana mit 228 Punkten das fünftbeste Resultat des Clubs.
 
Im Weihnachtsmonat am 04.Dezember machte Felix Fontana das 200er-Triple perfekt und spielte nochmals 204 Punkte. Auch Martin Gysin gelang an diesem Tag ein 200er-Spiel und erreichte ganz 222 Punkte
 
Das Weihnachtsessen mit 12 Mitglieder wurde zum ersten Mal im Restaurant Margrethenstübli, an der Margrethenstrasse nur wenige Schritte vom Bowlingcenter entfernt ausgetragen (04.Dezember). Dieses Restaurant wurde danach öfters mal wieder von den Mitgliedern nach dem Training besucht.
 
244 Punkte! - Das heisst neuer Clubrekord. Auf die Bahn gebracht wurde der Rekord am 22.Januar 2013 von Nicholas Studer.
 
Der sehr gute Clubrekord mit 244 Punkte hielt gerade mal 3 Wochen. Der neue Clubrekord steht jetzt auf 245 Punkte, geschossen am 12.02.2013 und wieder von Nicholas Studer.
 
Mit letzter Kraft schaffte Rolf Schenk am 05.März 2013 ganz genau 200 Punkte. Es wurde das letzte 200er-Spiel der Saison.
 
Die Meisterschaft brachte eine überzeugenden Sieger hervor. Nicolas Studer siegte mit 1854 Punkten. Felix Fontana wurde Zweiter mit 1784 Punkten extrem knapp mit nur einem Punkt Unterschied vor Martin Gysin mit 1783 Punkten. Aufsteigerin war Regine Bünder. Als Beste der 2. Liga konnte sie in die 1. Liga aufsteigen. In die 2. Liga absteigen musste Willi Kurzbein.
Top
 
Das 17. Bowlingjahr (April 2013 - März 2014)
 
Der Cupfinal fand zwischen den Besten der Meisterschaft Nicholas Studer und Felix Fontana statt und wurde nach der bewährten Regel 2 Runden mit Bahnwechsel ausgetragen. An diesem Final konnte jeder Spieler ein 200er-Spiel verbuchen. Das bessere Ende hatte am Schluss Felix mit insgesamt 390 zu 357 Punkten.
 
Am 16.April 2013 erhielten die anwesenden 16 Mitglieder (davon 5 Vorstandsmitglieder) eine speditive Generalversammlung von 35 Minuten da es keine strittigen Punkte gab. Neu im Club begrüssen konnten wir Klara Buck. Die Kasse sieht dieses Jahr wieder erfreulicher aus und verzeichnete ein kleinen Jahresgewinn von 157 CHF. Das Bowlingcenter hat neue und leicht höhere Preise was sich für das nächste Jahr auf die Ausgaben abzeichnen wird.
 
Das erste 200er-Spiel der Saison ging an Markus Naef am 13.August mit 217 Punkten.
 
12 Mitglieder konnten am diesjährigen Ausflug am 27.August teilnehmen. Zuerst ging es mit dem Zug bis St. Gallen, danach mit dem Bus nach Arbon. Dort besuchten wir die Mosterei Möhl AG, bekannt für ihre ausgezeichneten Apfelsäfte. Nach einer Betriebsführung und Besichtigung des Museums gab es eine Saft-Degustation. Über St.Gallen und Winterthur ging es zum Bowlingcenter Beseco nach Elsau-Räterschen. Dies ist eines der professionellsten Center in der Schweiz. Und dies bekamen wir auch in den 2 Stunden positiv zu spüren. Danach ging es mit dem Bus wieder zurück nach Winterthur zum Abendessen in das ausgezeichnete Steakhouse & Restaurant Argentina und klangen den Abend aus.
 
Goldener Herbst für Markus Naef und Nicholas Studer. 219 Punkte gab es am 24.September für Markus, 213 Punkte für Nicholas
 
10 Mitglieder konnten an diesjärigen Weihnachtsessen teilnehmen. Am 03.Dezember wurde zum ersten Mal das Restaurant Crazy Horse in der Schänzli besucht. Es gab Fondue Chinoise.
 
Weihnachtsgeschenke machten sich Felix Fontana und Nicholas Studer. 204 Punkten gabe es am 03. Dezember für Felix, 211 Punkte am 17.Dezember für Nicholas.
 
Zwei 200er-Spiele von Markus Naef im Monat Januar. 202 Punkte am 07. für den Monat Dezember und 217 Punkte für den Monat Januar.
 
Gleich drei 200er-Spiele gab es im Februar. Das Erste am 04. von Felix Fontana mit 232 Punkten, das Zweite am 11. von Michael Lederer mit 208 Punkten und schussendlich der neue Clubrekord! - Am 18.Feruar zeigte Markus Naef seine ganze Fahigkeit und schoss tolle 267 Punkte.
 
Zwei 200er-Spiele innert 8 Tagen. Am 18.März 223 Punkte für Markus Naef und 215 Punkte am 25.März für Michael Lederer.
 
Wie immer gab es auch dieses Jahr ein Meisterschaftssieger. Nicolas Studer zeigte allen sein Können und gewann mit Abstand und 1880 Punkten die Meisterschaft. Zweiter wurde Felix Fontana mit 1785 Punkten vor Michael Lederer 1726 und Punkte. Absteigen in die 2.Liga muss nach nur einem Jahr Regine Bünder. Der Aufsteiger ist wie erwartet Markus Naef.
Top
 
Das 18. Bowlingjahr (April 2014 - März 2015)
 
Am 08.04.2014 wurde der Cupfinal vor 9 Mitglieder ausgetragen. Zum sechsten Mal in Folge war Felix Fontana im Final. Diesmal gegen Nicholas Studer. Nicholas musste aus gesundheitlichen Gründen aber forfait geben. So gewann Felix die Austragung mit Total 260 Punkten (124 und 136 P.). Und dies ist schon der dritte Cuperfolg in Folge.
 
Am 08.April 2014 wurde die Generalversammlung 2014 ausgetragen. Diesmal ausnahmsweise im Restaurant Steinbock beim Bahnhof SBB. Finanziell steht der Club einwenig wackelig da und hat ein Verlust von 319 CHF eingefahren. Markus Naef kommt in die Liga 1 mit 300Punkten Handycap. Es werden Verzugsgebühren bei nicht bezahlten Mitgliederbeiträgen eingeführt. Am Schuss wurden noch die Cupbegegnungen ausgelost. Glücksfee war Regine Bünder.
 
Das erste von acht 200er-Spiel dieser Saison hat sich Zeit gelassen. Es kommt am 26.August von Felix Fontana im Cup und Meisterschaft und brachte 204 Punkte.
 
Am 02.September fand wieder unser jährlicher Ausflug statt. Zuerst ging es mit Zug 2067 Abfahrt 08:40 Uhr zum Flughafen Zürich. Unterwegs gab es Säfte, Sekt und Gipfeli für unsere Ausflügler, welche vom Vorstand organisiert wurden. Nach einem kleinen Gang rauf in den 2.Stock waren wir bereit für einen Rundgang durch den Flughafen Zürich. Die Begleiterin konnte 11 Mitglieder willkommen heissen. Sie führte uns durch verschiedene Bereiche vom Hauptgebäude. Danach ging es mit jodeln und einem Film mit der 'Metro' zum Midfield. Auch hier erhielten wir Einblichk in verschiedene Bereiche. Der Höhepunkt war die Besichtigung der Dachterrasse und das Mitverfolgen des Abflugs des Airbus A380 der Singapore Airlines nach Singapur. Nach einer Stärkung im Food Court vom Flughafen ging es mit dem Zug nach Baden und mit dem Bus weiter nach Dättwil zum Bowlingcenter Baregg. Nach 2 Stunden Verausgabung ging es mit dem Bus wieder zurück nach Baden an die Limmat wo wir im Stedli im Restaurant Schwyzerstübli das Abendessen genossen und den Tag gemütlich beschlossen.
 
Mit 224 Punkte gab es am 28.Oktober für Markus Naef ein etwas höheres 200er-Spiel.
 
Mit 201 Punkten knapp noch 200 übertroffen: Martin Gysin am 11.November.
 
Am 9.Dezember fand das Weihnachtsessen wieder im Crazy Horse im "Schänzli" statt. Diesmal konnten nur nur gerade 7 Mitglieder teilnehmen. Und es gab wie letztes Jahr Fondue Chinoise, aber nicht alle waren danach zufrieden.
 
Der Januar hatte es in sich. Jede Woche gab es ein neues 200er-Spiel. Am 06. 207 Punkte von Markus Naef, am 13. 234 von Nicholas Studer und am 20. sehr gute 242 von Markus Naef.
 
Im letzten Monat der Saison - am 03. März - setzte Nicholas Studer nochmals ein 200er-Spiel und 202 Punkten auf sein Punktekonto.
 
Die Meisterschaft dieser Saison beendete Nicholas Studer auf dem ersten Platz mit 1850 Punkten vor Andreas Müller (1755) und Michael Lederer (1691). In die zweiten Liga steigen Rolf Schenk (letzter Platz) und Beat Rickli (40%-Regel) ab. In der zweiten Liga gewann Anita Kofmel mit 1629 Punkte - und steigt in die erste Liga auf - vor Eliane Fuchs (1595) und Manuela Fontana (1547).
Top
 
Das 19. Bowlingjahr (April 2015 - März 2016)
 
Am 14. April gab es zum dritten mal in Folge den Cupklassiker zwischen Felix Fontana und Nicholas Studer, und für Felix Fontana war es bereits der siebte! Final in Folge. Bis jetzt hatte zweimal Felix das bessere Ende. Diesmal reichte es nicht. Vor 8 Zuschauer gewann Nicholas Studer den Final mit 317 (159/158) zu 258 (114/144) Punkten.
 
14 Mitglieder (5 Vorstand) konnten an der GV 2015 von 14.April teilnehmen. Rolf Schenk wurde als Stimmenzähler gewählt. Der Club ist leider schlecht bei Kasse (Verlust 271.20 CHF), deshalb wurden die persönlichen Gesamtspiele von 80 auf 70 Spiele reduziert. Es wurden realistischere neue Statuten erstellt (gütig ab 01.07.2015). Leider haben wir zwei Abgänge zu verzeichnen: Karin Bätscher und Max Feller. Dafür konnten wir ein neues Mitglied begrüssen: Fabian Leuenberger.
 
Fulminanter Start von Eliane Fuchs. Bereits im ersten Monat 217 Punkte (26.05.2016). Persönlicher Rekord!
 
Zwei 200er-Spiele konnte Beat Rickli in dieser Saison schiessen. Das erste am 11. August, genau 200 Punkte.
 
Diesmal gab es am 21. Oktober ein sehr interessanter Ausflug. Nach der Zug- und Busfahrt nach Dübendorf durften die 10 Reise-Mitglieder bei der REGA eine Führung geniessen. Hanspeter Lüthi von REGA erklärte mit Dias, Filmen und Grafiken das Wirken der REGA. Aus dem Heliplatz stand ein Schulungshelikopter dem wir unter Lupe nehmen konnten. Zwischenzeitlich landete auch ein Rettungshelikopter. Auf dem Weg zum Bus konnten wir das Bereitmachen einer Ju 52 beobachten. Unser Bowlingnachmittag machten wir im Bowlingcenter Aarau. Am Abend gab es ein ausgezeichnetes Essen im Gasthof zum Schützen.
 
Das zweite 200er-Spiele von Beat Rickli. Wieder genau 200 Punkte, diesmal am 08. Dezember.
 
Das Weihnachtsessen gab es am 15. Dezember. Diesmal versuchten wir unser Glück in der Säulikantine in Basel. Und es war ein grosser Erfolg.
 
30000 Punkte! - Nach 17 Jahre und 9 Monate schafte es der erste die 30000er Grenze zu überschreiten. Dies gibt einen Durchschnitt von 1690 Punkte.
 
242 Punkte, das 5. Beste Resultat des Clubs gab es im ersten Monat des neuen Jahres - am 12. - für Nicholas Studer.
 
...und auch Rolf Schenk wuchs von sich hinaus. Am 19. Januar gab es 204 Punkte.
 
Im letzten Meisterschaftsmonat erhöhte Felix Fontana am 08.März mit 211 Punkte und Michael Lederer am 15. März mit 201 Punkte ihren Meisterschaftsdurchschnitt.
 
Diesmal schaffte es Felix. Die Meisterschaft dieser Saison beendete er als Erster mit 1829 Punkten vor Nicholas Studer (1803) und Martin Gysin (1693). In die zweiten Liga steigt bedingt durch seine neue Ausbildung und zuwenig Punkte Markus Naef ab. Die zweite Liga gewann Beat Rickli mit 1725 Punkte vor Rolf Schenk (1688) - und steigen in die erste Liga auf - und dritte wurde Manuela Fontana (1587).
Top
 
Das 20. Bowlingjahr (April 2016 - März 2017)
 
Am 25.April, zum vierten Mal in Folge duellierten sich Felix Fontana und Nicholas Studer im Cupfinal. Felix war schon das 8. Mal in Folge im Final. Nachdem Nicholas das letzte Jahr gewinnen konnte, schaffte es diesmal Felix. Dank 6 Strikes in Folge im zweiten Spiel und insgesamt 350 Punkte (157/193) reichten zum Sieg. Nicholas zeigte 175 und 151 Punkte. Dies ergab 326 und schoss somit 24 Punkte zuwenig.
 
15 Mitglieder waren an der diesjährigen Generalversammlung am 25.April anwesend. Die Jahresrechnung 2016/2017 zeigte wenig erfreuliches. Es gab wieder ein Verlust von 484 CHF. Dies machte eine Erhöhung des Mitgliederbeitrags auf 240 CHF unumgänglich. Erfreulicher ist, dass wir mit Eveline Nellen und Alisha Fuchs zwei neue Mitglieder begrüssen konnten.
 
Beat Rickli ist der erste 200er-Spieler dieser Saison. 202 Punkte gab es am 21.06.2016 für die Sommerpause.
 
Bei Appenzeller Bier in Appenzell gab es zuerst eine gute Führung durch die Produktion danach eine geführte Degustation von verschiedenen Bieren und Malt Whiskey. Bowling spielten wir zum zweiten Mal im Beseco in Elsau bei Winterthur.
 
Das Weihnachtsessen fand wie letztes Jahr in der Säuli-Kantine statt. 13 Mitglieder und ein Gast konnten sich am 13.Dezember an den selbsterstellten langen Spiessen erlabern.
 
Ein deutliches Ausrufezeichen im neuem Jahr setzte Michael Lederer mit 222 Punkten am 17.Januar.
 
Doppelpack!- Gleich 2 Mal 200er-Spiele gab es am 14.Februar. Zuerst erziehlte Nicholas Studer 216 Punkten, gleich gefolgt von Beat Rickli und 204 Punkten.
 
Andreas Müller heisst der Meisterschaftssieger! Dank ausgeglichener Saison ohne grosse Durchhänger aber auch ohne 200er Spiele konnte er sich mit 1760 Punkten durchsetzten. Um den zweiten Platz wurde es enger. Nicholas Studer konnte diesen Platz mit 1737 Punkten noch knapp sichern. Michael Lederer wurde Dritter mit 1735 Punkten trotz einer Aufholjagt und einem 200er Spiel im letzten Monat.
Top
 
Das 21. Bowlingjahr (April 2017 - März 2018)
 
Das 20. Bowlingjahr ist vorbei und von den 31 Gründungsmitglieder (12 Frauen) sind 8 Mitglieder immer noch dabei (3 Frauen). Drei Gründungsmitglieder sind im Vorstand. Der Club war nicht für alle Gründungsmitglieder das Passende und verlor nach dem Start schnell mal ein paar Mitglieder, hat sich aber seit Jahren mit dem harten Kern so um 17 bis 20 Mitglieder eingepegelt.
 
Der diesjährige Cupfinal am 25.April wurde von zwei alteingesessenen Mitglieder - Rolf Schenk und Andreas Müller - ausgetragen. Und es wurde wie erwartet ein hochstehendes Spiel. Insgesamt wurden 14 Strikes geschossen. Und die Resultate wurden knapp. Andi hatte am Schluss knapp die Nase vorn und gewann mit 344(183,161) zu 338(155,183) Punkten. Somit konnte Andi das Double gewinnen.
Runde 1
Rolf Schenk
8 1x 9 -9 / 7 /9 / 6 27 / x9/8
Andreas Müller
8 /9 / xx 8 1x 6 -7 / xx72
Runde 2
Rolf Schenk
x8 / xx 8 /x 7 /8 1 3 58/x
Andreas Müller
9 /7 / 8 16 / x8 / 9 -7 2 9 /x9/

 
Am 25.April fand auch die Generalversammlung statt. Manuela Fontana machte wieder ein Jahresbericht welcher von Anita Kofmel vorgelesen wurde. Die Jahresrechnung sieht nach ein paar negativen Jahren wieder etwas freulicher aus und es resultierte ein Gewinn von 202 Franken. Die Revisoren waren entsprechend mit der Abschlussrechnung zufrieden. Nach eine Vorschlag von Felix Fontana werden ab nächstem Jahr die Cupfinale im alten Jahr abgerechnet. Der Jubiläumsausflug findet am 10.Oktober statt und geht nach Freiburg im Breisgau. Die nächste GV ist am 24.Mai 2018 vorgesehen.
 
Das erste 200er Spiel kommt von Michael Lederer und brachte am 09.Mai 202 Punkte.
 
Jubiläum! - Am 13. Juni war es soweit. Beinahe 20 Jahre nach der Gründung des Bowlingclubs wurde das hunderste 200er Spiel gespielt. Der Glückliche war Andreas Müller mit 201 Punkte.
 
Im gleichen Monat machte auch Andreas Müller sein 200er Spiel. 201 Punkte gab es am 13.Juni.
 
Die Sommerferien gaben viel Energie. Gleich zwei Spieler machten 200er Spiele im Monat August. 200 gab es für Rolf Schenk (15.08.), 202 Punkte gab es für Martin Gysin (22.08.)
 
Am 10.Oktober gab es den zweiten Jubiläumsausflug. Am Zwanzigjährigen konnten sich 10 Mitglieder beteiligen. Wie schon beim ersten Jubiläumsausflug ging es wieder ins Ausland. Wer es leisten konnte blieb gleich mehr als einen Tag. Diesmal ging es nach Freiburg im Breisgau. Zuerst besichtigten wir die Brauerei Ganter - Spiel und Spass im Schopf sowie eine Führung. An Nachmittag spielten wir bowling im neuen Bowlingcenter beim Eishockeystadion. Unser Abendessen gab es italienisch. Im Restaurant Firenze-Toscana gab es ein gutes Essen.
 
Doppelschlag im November: 201 Punkte für Beat Rickli und das beste Spiel der Saison kam am 28. von Anita Kofmel mit sehr guten 214 Punkten.
 
Das Weihnachtssessen war am 12.Dezember und wie schon die zwei Jahre davor gab es wieder individuelle Spiessli in der "Säuli-Kantine".
 
Der letzte Dienstag im Januar brachte Andreas Müller Glück. 204 Punkte am 30.01!
 
202 Punkte gleich eine Woche später für Michael Lederer.
 
Die Meisterschaft geht an Michael Lederer mit 1786 vor Andreas Müller mit 1740 und Martin Gysin mit 1717 Punkten. Beat Rickli steigt ins B ab. Eliane Fuchs gewann in Liga B mit 1588 Punkten, vor Rolf Schenk (1578) und Sandro Beuggert (1447). Eliane Fuchs steigt auf.
Top
 
Das 22. Bowlingjahr (April 2018 - März 2019)
 
Der Cupfinal am 24.April wurde durch zwei Langzeitspieler ausgetragen. Mister Cup Felix Fontana gewann vor 8 Zuschauer auch dieses mal. Er konnte gegen Rolf Schenk mit 338 (153/185) zu 295 (170/125) Punkten reüsieren. Für Felix war es die neunte Finalteilnahme in zehn Jahren. Dabei verlor er nur drei mal.
Runde 1
Felix Fontana
8 1x 6 39 - 9 /9 / x9 - 9 /x91
Rolf Schenk
xx 9 -x 9 /x 7 /x 8 -7 -
Runde 2
Felix Fontana
9 /x x7 / x6 - x8 / x8/6
Rolf Schenk
6 -8 1 9 /8 - 9 -8 1 6 /7 2 9 /x73

 
Die diesjährige Generalversammlung 2018 konnte am 24.April mit 12 anwesenden Mitglieder wie üblich sehr speditiv abgehalten werden. Das Wichtigste in Kürze: Nach Jahren negativen Finanzen konnte wieder ein positives Resultat erreicht werden. Es wurde mit Rolf Schenk ein neuer Beisitzer gewählt. Bei den Mitgliedern gab es zwei Abgänge und ein Neuzugang.
 
Guter Start ins neue Bowlingjahr! - 207 Punkte gabe es am 15.Mai für Michael Lederer, und am 19.Juni 207 Punkte für Rolf Schenk.
 
Der diesjährige Plausch-Ausflug fand am Mittwoch 12.September bei schönem und heissem Wetter statt. 12 Mitglieder - nachmittags 13 - konnten daran teilnehmen. Zuerst ging es mit dem Zug nach Däniken und nach einem kurzen Marsch zum KKW Gösgen. Herr Siegenthaler und eine Frau zeigten uns zuerst an einem Model die funktionsweise des KKWs. Danach führten sie uns 2 Stunden lang durch das interessante Gelände, zum imposanten Kühlturm und durch die Gebäuden zum Kommandoraum. Zum Abschluss gab es noch ein Apero welcher vom KKW Betreiber dankend offeriert wurde. Danach ging es mit dem Zug nach Schöftland zum bowlen ins Cinema 8 Multikomplex. Die speziellen Ahlberg Bahnen waren nicht sehr einfach zu spielen was sich auf die Resultate niederschrieb. Am meisten Punkte machte Martin Gysin mit 417 Punkte in 3 Partien. Das Abendessen mit gutbürgerlicher italienischer Küche gab es im Ristorante Capri in Aarau.
 
 Spiel 1Spiel 2Spiel 3TOTAL
     
Martin150116151417
Felix139134128403
Michael121125147393
Beat127135126388
Rolf125102140367
Markus96120126342
Andi114114111339
Fabian122100102324
Manu79107131317
Babs104105104313
Anita7097105272
Klara6781110263
Eliane6473110247

 
Genau 200 Punkte gab es am 21. August. Dieses Resultat konnte sich Andreas Müller verewigen.
 
Nicht mehr zu halten war Michael Lederer am 18.September während des 1/8 Cups. Gleich 248 perfekte Punkte! wurde gegen Niggi Studer vorgelegt. Neuer Cuprekord!
 
Auch in der zweiten Liga kann man 200er Resultate spielen. 200 Punkte gab es am 06.November für Sandro Beuggert.
 
Eine Woche später gab es 200 Punkte für Andreas Müller.
 
Am 27.November waren am Weihnachtsessen 14 Mitglieder und ein Gast anwesend, und wohl zum letzten Mal in der "Säuli-Kantine" da die SBB das Areal überbauen wird.
 
Ein Weihnachtsgeschenk für Michael Lederer. Am 04.Dezember gab es 204 Punkte.
 
Nicholas Studer machte fast ein Top-10 200er Resultat. Am 19.Dezember gab es 231 Punkte. Das elftbeste Resultat.
 
So gut war Martin Gysin noch nie! 223 Punkte gab es eine Woche vor der Fasnacht am 05.03.2019.
 
Die Meisterschaft geht dieses Jahr an Martin Gysin. Mit 1810 Punkten konnte er die anderen Mitglieder hinter sich lassen. Platz zwei geht an Michael Lederer (1782) und der Dritte an Andreas Müller (1745).
Top
 
Das 23. Bowlingjahr (April 2019 - März 2020)
 
Der Cupfinal am 23.April zwischen Martin Gysin und Rolf Schenk konnten nur gerade 7 Mitglieder mitverfolgen. Der Glücklichere in zwei Spielen war Martin Gysin mit 5 Strikes und 317 Punkte (145/172), und dies 20 Jahre nach seinem ersten Cupsieg. Damit erreichte er das Double. Rolf Schenk konnte auch im dritten Anlauf und mit 5 Strikes nicht reüssieren und verlor mit 313 Punkte (149/164) sehr knapp.
Runde 1
Martin Gysin
9 /8 / 6 39 / x6 2 8 /x 7 26 2
Rolf Schenk
7 27 1 x8 - 8 1x x9 / 9 -9/x
Runde 2
Martin Gysin
8 /x 7 1x 9 /x 9 /9 / 9 /9 -
Rolf Schenk
5 /9 / 9 /8 - x9 / 9 /9 / 7 -x8-

 
Die Generalversammlung 2019 gleichentags konnte speditiv in 35 Minuten abgehalten werden da es keine strittigen Punkte gab. Das Wichtigste: 14 Mitglieder (inkl. Vorstand) waren anwesend. Die Jahresrechnung war mit 1188.65 CHF positiv. Mit Christine Bockstahl haben wir ein neues Mitglied. Ob wieder ein T-Shirt gemacht wird, wird weiterverfolgt.
 
Skoreröffnung der 200er-Saison durch Felix Fontana. Am 13.August gab es 206 Punkte.
 
Goldener Herbst für Michael Lederer. Gleich drei 200er Spiele nacheinander. 201 gab es am 20.August, 209 am 10.September und am 01.Oktober gab es ganze 236 Punkte.
 
Rund zwei Drittel der Mitglieder konnten schon früher jedes Jahr am jährlichen Ausflug teilnehmen. Auch dieses Jahr waren 12 Mitglider am 02.Oktober dabei. Morgens früh, bereits um 08:07 Uhr ging es mit dem ICE Richtung Zürich. Der Vorstand organisierte ein Morgenbrunch für die Mitglieder mit Gipfeli, Orangensaft und Sekt. Im regnerischen Zürich ging es gleich weiter mit Tram 11 zur Tramstation Zürich Fernsehstudio zum Schweizer Fernsehstudio SFR. Um 10:00 Uhr begrüsste uns ein SRF Begleiter. Im Empfangsraum wurde unser Ten Pins Bowlingclub auch über diverse TV Bildschirme begrüsst. Die Führung begann mit dem Tagesschau Studio. Dort wurden wir tiefer in das TV Leben eingeführt und bekamen die ersten TV Kameras und Tricks zu Gesicht. Überraschend war, dass die Studios viel kleiner sind als sie am TV Bildschirm den Eindruck machen. Irgendwie beengt. Danach ging es zu 'Glanz & Gloria' - einer der grösseren Studios - danach weiter zu 'Arena', 'Kassensturz' und andere. Auch eine Einblick in die Technik und Wirkungsfeld der Regie der Tagesschau gab es. Das grösste Studio 'Sportpanorama' sahen wir zum Abschluss. In den Zuschauerrängen machte unser SRF Begleiter noch ein paar Photos von uns. Die Zeit verging sehr schnell, und es hätte noch viel zu sehen gegeben, aber alles hat mal sein Ende. Das Dach von Meteo durften wir nicht sehen, da der Zustieg zu gefährlich ist. Nach knapp mehr als zwei Stunden war die Führung zu Ende. Und zum Abschluss bekamen wir noch ein Geschenk - Ein Säckchen mit einem roten Kopfhörer und SRF Logo - mit. Nach dem Mittagessen in der Stadt Zürich fuhren wir mit dem Zug nach Schlieren. Im Bowlingcenter Bowling-West versuchten wir zwei Stunden lang unser Glück. Die Einten mit etwas mehr, die Anderen hatten mehr Mühe. Das Center machte aber einen guten Eindruck, die Bahnen waren gepflegt und gut spielbar.

 TOTAL
   
Fabian347
Eveline393
Manu503
Rolf484
Fanny232
Christine214
Jsa367
Anita342
Eliane411
Andi382
Niggi396
Michi545

Ein solcher Ausflug macht natürlich hungrig. Am frühen Abend ging es deshalb ins Rolli's Steakhouse - ein American Style Restaurant - auch in Schlieren. Das Fleisch auf dem heissen Stein war sehr zart, die Beilagen sehr gut und gut präsentiert. Doch irgendwann geht jeder Ausflug zu Ende. Auch dieser Ausflug kann als gelungen bezeichnet werden.
 
Er kann es nicht lassen. Am 12.November schoss Michael Lederer sein viertes 200er Spiel in Serie. Diesmal 202 Punkte.
 
Mitte November erhielten wir unser neues T-Shirt. Es ist das Dritte. Diesmal in der Grundfarbe Weinrot mit dem altbekannten Stickerlogo.
 
Am 26.November konnten wir wieder das Weihnachtsessen austragen. Wie die Jahre zuvor kamen viele Mitglieder in die "Säuli-Kantine".
 
Nach vier 200er Spiele in der Meisterschaft setzte Michael Lederer noch einen drauf und machte im Cup 1/4-Final 229 Punkte.
 
Das erste 200er Spiel des Jahres 2020 kommt von Nicholas Studer und brachte am 14.Januar gute 203 Punkte.
 
Das letzte 200er Spiel der Saison kommt von Andreas Müller und brachte am 25.Februar 204 Punkte.
 
Wegen des hochansteckenden Corona Virus musste die Saison - somit die Meisterschaft und Cup - vorzeitig am 10.März beendet werden. Da aber nicht mehr alle Mitglieder den Monat März spielen konnten, wird die Meisterschaft mit dem neunten Monat (Februar) abgeschlossen. Es gewann Michael Lederer mit 1644 Punkten, vor Felix Fontana (1607) und Martin Gysin (1582) Punkten. Aufsteigerin ist Eliane Fuchs, absteigen muss Rolf Schenk. Der Cupfinal wird nicht ausgetragen für den Cupsieg wird der Durchschnitt der drei vorgängigen Hauptrunden genommen. Der bessere Durchschnitt hat Martin Gysin mit durchschnittlich 189 Punkten. Manuela Fontana kommt durchschnittlich auf 165.
Top
 
Das 24. Bowlingjahr (April 2020 - März 2021)
 
Der Cupfinal am 21.April findet nicht statt wegen des Corona Virus. Für den Cupsieg wird der Durchschnitt der drei vorgängigen Hauptrunden genommen. Der bessere Durchschnitt hat Martin Gysin mit durchschnittlich 189 Punkten. Manuela Fontana kommt durchschnittlich auf 165.
 
Die Generalversammlung am 21.April findet nicht statt wegen des Corona Virus und wird verlegt.
 
Es geht wieder los. Am 09.Juni beginnen wir wieder zaghaft zu trainieren. Die Meisterschaft beginnt am 04.August und ist 2 Monate kürzer.
 
Das erste In-Corona 200er-Resultat kommt von Manuela Fontana und bracht 202 Punkte im August den 18.
 
Das nächste 200er-Resultat kommt wieder von Manuela Fontana und bracht wieder 202 Punkte. Diesmal am 13 Oktober.
 
227 Punkte. Ein Superresultat für Andreas Müller für den Monat Dezember. Geschossen am 17.November. Die Freude war aber kurz. Da die Meisterschft Ende November abgebrochen wurde zählt das Resultat nicht.
 
Und schon wieder muss die Saison unterbrochen werden. Der Monat November ist der letzte Meisterschafts- und Cupmonat.
 
Am 24.November konnten wir noch das Weihnachtsessen austragen. Wie die Jahre zuvor kamen viele Mitglieder in die "Säuli-Kantine".
 
Corona lässt es nicht mehr zu die Meisterschaft und Cup neu aufzunehmen Somit muss die Saison mit dem Monat November beendet werden.
 
Nach einer Online-Umfrage wird die Meisterschaft und der Cup in der Saison 2020/2021 nicht gewertet.
 
Top
 
Das 25. Bowlingjahr (April 2021 - März 2022)
 
Eigentlich beginnt die Saison wieder am 06.April. Aber Corona lässt den Start noch nicht zu.
 
Die Generalversammlung am 20.April findet nicht statt und wird verlegt. Weiterhin wegen des Corona Virus.
 
Corona gibt uns eine Chance. Wir dürfen ab 27.April 2021 wieder bowling spielen. Am 04. Mai beginnt auch wieder die Meisterschaft und Cup. Felix Fontana nutzte die Chance und machte gleich 205 Punkte.
 
In diesem Jahr gab es keine Sommerpause. Wer im Juli spielen wollte, konnte dies tun.
 
01.Oktober konnten wir ein weiteres Mitglied begrüssen. Und zum ersten Mal ein Pensionär.
 
Das erste 200er Spiel im Herbst kommt von Beat Rickli und brachte am 05.Oktober 212 Punkte.
 
Top